Jetzt auch mobil Kommentieren!

Das wird teuer: Erste Meltdown und Spectre-Sammelklagen gegen Intel

Von Markus Kasanmascheff am 05.01.2018 21:13 Uhr
32 Kommentare
Der Meltdown und Spectre-Bug bei Prozessoren hat für Intel bereits jetzt ein juristisches Nachspiel. Wie der britische Guardian berichtet, wurden in den USA drei Sammelklagen gegen den Chiphersteller eingereicht. Ne­ben dem Bug selbst, wird darin die von Intel deutlich verzögerte Be­kannt­ma­chung des Problems als Schadensgrund angeführt.

Die Kläger führen an, dass die von Intel propagierten Software-Bugfixes zu Per­for­mance­ein­bu­ßen führen würden. Intel weist diesbezügliche Sorgen zwar als un­be­grün­det zurück. Wie aber erste Benchmarks zeigen, kommt es bei den Schreib- und Lesegeschwindigkeiten tat­säch­lich zu Ein­bu­ßen. Einzelplatzrechner dürften davon kaum betroffen sein.

Anders sieht die Sache allerdings in Datencentern mit vielen Servern aus. Dies hat Intel so­gar indirekt bestätigt, indem der Chiphersteller argumentierte, dass durchschnittliche PC-Anwender nicht mit merklichen Performanceeinbußen zu rechnen hätten.

Meltdown und Spectre

Rechenzentren besonders betroffen

Sollten sich Betreiber von Rechenzentren den Sam­mel­kla­gen anschließen, haben diese deut­lich mehr Aussicht auf Erfolg. Einige Kun­den von Amazons Cloud-Service AWS berichten jedenfalls schon von Per­for­mance­ein­bußen, nachdem Amazon einen Software-Fix auf­ge­spielt hat. Amazon hat diese bestätigt und will den Kunden der auf Linux laufenden Cloud-Systeme dabei helfen, die Per­for­mance­pro­ble­me aufzufangen. Dadurch entstehende Mehr­kos­ten wird der Konzern aber sicherlich an Intel weitergeben wollen.

Dass dies bei den größten Cloud-Anbieter Amazon, Google und Microsoft allerdings über den Klageweg geschieht, muss nicht unbedingt der Fall sein. Der vom Guardian zitierte Analyst Kim Forrest hält es auch für möglich, dass sich die Großkonzerne mit Intel auf Preisrabatte für künftige Hardwarekäufe einigen. Dieser Weg steht allerdings kleineren Unternehmen, welche ihre Systeme nicht direkt bei Intel kaufen, nicht offen.

Siehe auch:

Meltdown & Spectre Die wichtigsten Fragen und Antworten WinFuture Update Packs Alle Sicherheitsupdate in einem Paket
sentifi.com

Marktstimmen zu :

whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
32 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Meltdown und Spectre
Hoch © 2000 - 2018 WinFuture Impressum Datenschutz