Neue Funktionen für die Microsoft-App, die Blinden beim "Sehen" hilft

Einen Kommentar schreiben
[o1] winman3000 am 15.12. 01:12
+ -
Als betroffener kann ich nur sagen, dass dies definitiv ein Schritt in die richtige Richtung ist. Die App muss zwar noch deutlich verbessert werden, für eine Kostenlose App arbeitet sie jedoch schon sehr gut. Das könnte in laufe der Zeit evtl. ein mechtiger Konkurent für die Orcam werden, welches deutlich teurer ist und bei ca. 3.000,00 € liegt.
[re:1] Dr. Sooom am 15.12. 02:10
+ -
@winman3000: Bei fluSoft kostet die OrCam MyReader (Version 1) 3.190,00 EUR (inkl. USt) und die OrCam MyEye (Version 1) 4.190,00 EUR (ebenfalls inkl. USt).
Quelle: http://www.flusoft.de/produkte/orcam/index.html

Es gibt allerdings auch schon die OrCam MyEye 2.0, die ich mir auf der kommenden SightCity (Fachmesse für Sehbehinderte und Blinde in Frankfurt/Main) dann ebenfalls anschauen werde. Auf die Veränderungen bin ich mal gespannt, auch wenn die OrCam für mich aufgrund von Nulla Lux eh absolut nichts ist, womit ich etwas anfangen könnte. Bei meinem kurzen Test auf der SightCity 2017 konnte mich die OrCam (Version 1) überhaupt nicht überzeugen, zumal die Steuerung recht behäbig und dessen Sprechtempo irre laaaaangsam ist. ;)
Siehe auch: https://www.orcam.com/en/myeye2/
[re:1] winman3000 am 15.12. 12:04
+ -
@Dr. Sooom: Stimm ich voll und ganz zu. Mir gefällt die Sprachausgabe auch nicht. Eingesetzt werden übrigens die Stimmen von Ivona, die nun wirklich nicht hochwertig sind...
[o2] Dr. Sooom am 15.12. 01:45
+ -
Schön, dass es diese App nun u.a. auch in Österreich gibt. Aufgrund des Channels "Short Text, bei dem erkannter Text automatisch vorgelesen wird, und zwar ohne zusätzlich irgendeine Taste bzw. Schaltfläche betätigen zu müssen, verschaffte sich diese App sogleich einen fixen Platz auf meinem Homescreen. TapTapSee wanderte hingegen auf die zweite Seite. Beiden Apps habe ich aber keinen Zugriff auf meine Foto-Bibliothek gewährt, zumal dies in beiden Fällen nicht zwingend notwendig ist.

Noch ein paar Anmerkungen zu Seeing AI nach meinen raschen, kurzen Test: Für die Farberkennung ist es hilfreich das automatische Zuschalten des Blitzlichts über die Einstellungen auszuschalten, da sonst nur verwirrendes Zeugs rauskommt, zumal sie noch recht grob auflöst (= nur Nennung von Grundfarben). Der Channel "Document" konnte den Klappentext auf der Rückseite einer DVD-Hülle nicht erkennen - der Channel "Short Text" sehr wohl. Und via "Short Text" lässt sich auch rasch Text von einem TFT-Monitor erfassen, was praktisch ist, da ich mir hier nun den Weg über den "TextGrabber" von Abbyy sparen kann. Die Texterfassung von einem TFT-Monitor kommt beispielsweise dann zum Einsatz, wenn kein Screenreader zur Verfügung steht, wie zB im Boot-Medium von Acronis True Image (Linux-Unterbau). Eine Steuerung eines PC einzig und allein hierüber ist aber weiterhin nicht möglich, da ja die Bewegungen des Mauszeigers von Seeing AI nicht erfasst werden.

Bei der Lichterkennung wird ein Sinus-ähnlicher Ton permanent abgespielt, was ziemlich im Schädel dröhnen kann - nicht schön. Die Szenen-Erkennung scheint noch nicht so ganz zu funktionieren, nur werde ich mir das später nochmals genauer anschauen müssen. Die Banknoten- sowie die Handschrift-Erkennung schaute ich mir jetzt nicht an. Und von der Personen-Erkennung lasse ich vorerst mal die Finger. Sollte jene auf einem ähnlichen Niveau wie jene bei der OrCam MyEye (Version 1) sein, so kann OrCam mit seinem rund 4.200,00 EUR (inkl. USt) teuren Kamera-Brillen-Gestell einpacken. Ach, und die App scheint viel Akku zu schlucken, was aber auch an meinem vier Jahre alten iPhone 5s liegen kann, weshalb ich die Barcode-Erfassung in jener App nicht testen konnte, da erst ab iPhone 6 verfügbar. Aber für Letzteres gibt's ja "CodeCheck" oder "barcoo".
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz