Directory List & Print - Dateilisten erstellen und drucken

Einen Kommentar schreiben
[o1] wingrill9 am 25.06. 15:30
+2 -2
Gäbe es dafür keine Boardmittel? Das kenne ich doch noch aus alten DOS-Zeiten...
[o2] WaylonSmithers am 25.06. 18:10
+1 -3
Wahrscheinlich überflüssig wie ein Kropf und für Leute gedacht, die von 'dir' und 'tree' und der Kommandozeile noch nie etwas gehört haben.
[re:1] Asathor am 25.06. 19:26
+7 -
@WaylonSmithers: Nur weil DU davon schon etwas gehört hast, macht das solch ein Programm nicht automatisch überflüssig. Ich habe zwar nicht jeden Windows-Nutzer persönlich befragt, aber ich vermute mal, der Anteil derer, die noch nie von solchen Befehlen gehört haben oder sich zumindest nicht zutrauen, damit umzugehen, dürfte bei 90 bis 95% liegen. Und warum sollten diese Leute (einige von denen werden es ja sicherlich gebrauchen können) sich Befehle aneignen, die für sie kryptisch und leicht zu vergessen sind (immerhin gehen sie nicht täglich damit um), wenn es sich auch bequem mit einigen Mausklicks erledigen läßt? Ich selbst kenne diese Befehle und kann auch zumindest halbherzig mit der Kommandozeile umgehen und trotzdem habe ich dieses Programm schon genutzt. War einfach bequemer :)
[re:2] Milber am 25.06. 23:14
+2 -
@WaylonSmithers: Die typische Arroganz eines Menschen, der schon mal was "gehört" hat und andere nicht.
Was Du mit Deinen DOS-Befehlen nicht kannst: das Ergebnis in eine Excel-Tabelle einfügen, und das können eine ganze Menge Leute super gebrauchen. Beispiel?
Ich benutze das schon lange, um meine Musik-Datenbank um mp3s zu erweitern.
[re:1] iLeaf am 26.06. 08:51
+ -
@Milber: Abgesehen vom obigen Thema: Du verwendest Excel als Datenbank für deine gesamte Musik? Wie stelle ich mir das vor? Machst du das alles noch manuell? Und wie ist deine Musik auf HD geordnet - automatisch oder manuell? (ernstgemeinte Fragen)
[re:1] Milber am 26.06. 10:48
+ -
@iLeaf: Nein, ich benutze LO Base. Und die einzelnen Tabellen der Datenbank sind im .dbf-Format abgelegt, und die kann man ganz bequem mit LO Calc öffnen.
Bei über 20.000 Datensätzen wird Base sehr langsam und es ist schwierig bzw. langwierig, neue Datensätze hinzuzufügen. Wobei Base sowieso träge ist und recht unkomfortabel.
Deswegen fürge ich neue Datensätze, wenn es mal mehr sind, mit der Tabellenkalkulation hinzu, und dafür eignet sich das Programm hier hervorragend.
Also: mit Base (als Beispiel) eine Datenbank erstellen mit den Datenfeldern und die Tabelle dann über Calc befüllen. Geht, Access wäre halt in allen Bereichen besser. Ich bin schon am Überlegen, mein altes Access2000 wieder zu installieren. Pfeilschnell, extrem komfortabel und die alte Version wäre egal, weil ich sie sowieso nur privat nutze.
Die Datenbank habe ich 1991 erstellt und ich benutze sie immer noch.
In Sachen Ordnung bin ich strenger als ein Filesystem:
- Musik
- komplette Alben
- Anfangsbuchstabe der darunter liegenden Interpreten
- in diesen die Interpreten
- da drin die einzelnen LPs
- unter "Musik" noch ein gesonderter Ordner für einzelne Songs
[re:1] wingrill9 am 26.06. 20:32
+1 -1
@Milber: Ist das nur ne Statistik oder sind die Einträge zum Song verlinkt, dass man diesen abspielen kann? Liest sich ziemlich unkomfortabel an. Sicher, du hast dir diesen Workflow nach all der Zeit eingepaukt. Als Außenstehender wie mich, erscheint es nicht intuitiv für "nur" ne Musikübersicht. Jetzt kommt der Hammer sicherlich für dich: ich nutze iTunes (ich weiß, unter Win nicht so der Bringer) und kann die gleichen Sachen. Und das mit Cover und ca. 50.000 Songs. Deshalb bewundere ich (wirklich!), mit welcher Akrebie solche Aufgaben noch erledigt werden.
[re:2] Milber am 26.06. 20:37
+ -
@wingrill9: Ne, keine Verlinkung. Du musst ja beachten, dass in der Datenbank auch LPs, CDs, Kassetten und sogar meine Tonbänder seit 1972 drin sind. Da geht nur Handarbeit. Und mp3 gab es ja sowieso noch nicht als ich die Datenbank begonnen habe. Eigentlich schon zu C64-Zeiten, aber erstens nicht kompatibel und zweitens haben da fünf Disketten nicht ausgereicht, also habe ich das damals sein lassen. Und meine erste "Datenbank" war 1972 mein Schulheft, da waren die einzelnen Aufnahmen verzeichnet mit Zählerstand am Tonband und auf welchem Band und auf welcher Spur :-)
Das gute an dem Programm ist hat, dass man damit seine mp3s in die normale, uralte Datenbank einpflegen kann.
[re:3] wingrill9 am 26.06. 21:12
+1 -1
@Milber: Cool. Und wie ist das, wenn du mal einen Song auf einer Kassette hören möchtest... Weißt du wo der Song drauf ist? Ich hatte seinerzeit mal nicht billige CD mit Songs gebrannt, die waren nach ca. 10 Jahren fehlerhaft. Ne alte Kassette kann da besser sein... Oder man digitalisiert sie.
[re:4] Milber am 26.06. 21:43
+ -
@wingrill9: Ja klar, Cassettennummer ist verzeichnet. Und die Cassetten lasse ich Cassetten sein, da hängen schon vom Formfaktor eine Menge Erinnerungen dran. Und eigentlich benutze ich sie praktisch wegen unpraktisch nicht mehr. Höchstens wenn mal jemand da ist, weil ich doch keine Briefmarken habe.
Praktisch alles was ich damals aufgenommen habe steht auch als LP im Schrank.
Die Datenbank fing ja an (also die mit dem Schulheft) weil ich mehr als stolze 200 Lieder hatte und ein Mitschüler wollte ein bestimmtes Lied hören, mit dem ich angegeben hatte. Merke: damals konnte man stolz sein, wenn man ein Lied auftrieb, denn Geld für LPs war nicht oder nur selten. War halt 1972, zwei Jahre vorher hatten sich die Beatles aufgelöst.
[re:5] wingrill9 am 26.06. 22:55
+1 -1
@Milber: ich kann mir vorstellen, dass man bei dir die eine oder andere Rarität antreffen könnte... ;-) Danke für deine Auskünfte und noch viel Spaß beim Einpflegen deiner Musik. :-)
[re:6] Gispelmob am 30.09. 23:25
+ -
@Milber: Ja aber willst du dann nichtmal auf eine moderne Datenbank umsteigen? Auch Access2000 ist uralt. LO Base hab ich nicht getestet. Ich nutze hauptsächlich MySQL. XAMPP ist schnell gezogen. Installieren braucht man bei der portalble Version nichts. Die neuen Versionen nutzen MariaDB. Über PHPMyAdmin hast du direkt Zugriff auf die Datenbank und kannst sie anlegen wie du magst. Der Unterschied ist eben das die Geschwindigkeit der DB nur von deinem Rechner abhängt und unabhängig von Hardware auch beim 2millionsten Eintrag nicht langsamer wird.
[re:7] flocke74 am 22.06. 12:45
+1 -
@Gispelmob:
Was bringt ihm phpMyAdmin?
Tabellen anlegen etc. und die Oberfläche muss er dann mit php oder so bauen.
Dann brauchste noch nen Server worauf das läuft. Vergiss es.

Ein aktuelles Access ist da viel einfacher. Sollten die 2GB die eine Access-DB max. kann nicht ausreichen kann man mit Access auf auf externe DBs zugreifen.
mySQL könnte auch möglich sein, aber ich würde dann nen MSSQL Server Express nehmen. Der ist deutlich leistungsstärker als das grottige MySQL.

Access kann ich da nur empfehlen, da es relativ einfach ist damit eine kleine DB-Anwendung zu erstellen.
[re:8] Gispelmob am 22.06. 13:40
+ -
@flocke74: 2 Jahre später dürfte das Thema erledigt sein oder?
[re:9] flocke74 am 22.06. 13:51
+ -
@Gispelmob:
Warum soll das 2 Jahre später erledigt sein?

MIt den 2GB bei Access sollte er aber hinkommen.
Covers hat er ja anscheinend nicht drin, wobei man die notfalls auch im Dateisystem ablegen kann.
[re:10] Gispelmob am 22.06. 14:06
+ -
@flocke74: Ich zerlege mal deinen ersten Kommentar.

"Was bringt ihm phpMyAdmin?"
Anlegen der Datenbank und Tabellen. Wenn er will kann er damit auch gleich die Daten eintragen und verwalten. Dann muss er sich keine Oberflächen bauen.

"Dann brauchste noch nen Server worauf das läuft."
Das ist alles im XAMPP Paket enthalten. Fertig zum nutzen.

"aber ich würde dann nen MSSQL Server Express nehmen. Der ist deutlich leistungsstärker als das grottige MySQL"
Das ist Unsinn. Im Bereich von so wenigen Datensaätzen hat man keinen Unterschied. MySQL war damals übrigends bereits in XAMPP enthalten. Mittlerweile wird MariaDB genutzt.

"Access kann ich da nur empfehlen"
Access muss man kaufen. MySQL/MariaDB nicht.

"Covers hat er ja anscheinend nicht drin"
Es gibt kein Covers. Auch die Mehrzahl heisst Cover.
[o3] Gispelmob am 30.09. 23:16
+ -3
Jetzt mal ernsthaft, für was soll dieses Programm gut sein? Das erinnert mich an einen Satz aus Murphys Computer Gesetze.. Mit Computern werden wir die Dinge schnell und effizient tun, die wir ohne Computer niemals tun müssten. Und es erinnert mich auch ein bisschen an frühere Beamte die gern das Internet ausdrucken wollten.

Ein Programm zum Listen von Verzeichnissen mag für MP3 und Video Sammmler interessant sein, wenn die Liste dann auch gleich in eine entsprechende Datenbank importiert werden kann. Soweit okay.

Aber wer kommt denn auf die Idee seine tausende MP3 zählende Sammlung ausdrucken zu wollen? Wenn man sowas wie DJ ist, dann nutzt man dafür ein Tablet mit einer Tabellenkalkulation oder wenns ganz fix gehen soll mit einer Datenbank oder ähnliches mit dem man auch schnell suchen kann wo was ist.

Interessant ist dieses Programm vielleicht für Strafverfolgungsbehörden, da man den Inhalt von Verzeichnissen so schriftlich nachweisen kann.
[re:1] flocke74 am 22.06. 12:35
+1 -
@Gispelmob:
Als DJ hat man eine entsprechende Software wie z.B. VirtualDJ.
Diese liest das Verzeichnis ein und man kann suchen etc.
Da brauchts keine extra Datenbank.
[re:1] Gispelmob am 22.06. 13:39
+ -
@flocke74: 2 Jahre später dürfte das Thema erledigt sein oder?
[re:1] PiaggioX8 am 08.03. 08:02
+2 -
@Gispelmob: Ist es bestimmt nicht. Weil es noch immer sehr viele Kommando-Fetischisten gibt, die auf Bordmittel herumreiten und jegliche art von Tools als Teufelszeug ansehen.
Von Effizienz und Einfachheit haben die noch nie was gehört.
Und mal ganz ehrlich: warum soll ich da irgendwelche wilden Befehle reinhacken, wenn eine klickibunti-App das viel schöner und schneller kann.
Ich jedenfalls passe meine IT meiner Arbeitsweise an. Und nicht umgekehrt.
[o4] ebi1956 am 12.01. 17:29
+2 -1
Hallo zusammen,

natürlich gäbe es verschiedene "Bordmittel", diese sind aber mit erheblich mehr Aufwand verbunden.
Und ob die gleich guten Ergebnisse erzielt werden ist fraglich.

Ich benutze das Programm in Verbindung mit anderen Programmen wie folgt:
- Aufnehmen von Fernsehsendungen mit einem Technisat Digit ISIO STC
- Überspielen über LAN mit Techniport Plus beta auf den PC
- Entfernen von Vorlauf, Nachlauf und Werbung mit AVIDEMUX
- Speichern als .avi auf dem NAS (Synology DS215j)
--> Erstellen der Filmliste des "Video"-Verzeichnisses vom NAS mit diesem Programm
- Exportieren der Rohliste in "Excel"
- Bearbeitung der Liste (Löschen unnötiger Einträge und Spalten, Leerzeilen usw., könnte teilweise bereits im Programm erfolgen)
- Ausdruck der Filmliste

Für meine Zwecke ist das Ergebnis "Filmliste des NAS" hervorragend und zudem schnell erzielt.
Ob man Programme als Hilfsmittel nutzt oder nicht kann jeder selbst entscheiden, für mich stellt das Programm eine große Hilfe dar.
[re:1] serra.avatar am 25.04. 20:38
+1 -4
@ebi1956: was bitte ist an der PowerShell kompliziert und kann sie nicht was dieses Programm kann ... typischer KlickyBunti Mausschubser!
[re:1] LastFrontier am 28.05. 15:49
+3 -1
@serra.avatar: Du musst keine Kommandobefehle lernen.
Bist du das zusammengetippt hast, habe ich das halbe Internet erklickt.
[re:2] flocke74 am 22.06. 12:34
+2 -
@serra.avatar:
Nicht jeder kann PowerShell Scripte schreiben.
Eine gute GUI kann jeder bedienen.
Bis ich im Internet gefunden habe wie man sowas mit einem Powershell script macht,
nehm ich lieber so eine Software und machs mit nen paar Klicks.
Das geht schnell als x-Zeilen Code zu tippen.

Man könnte in der CMD auch dir > liste.txt ausführen. Also in dem Verzeichnis von dem man die Dateiliste haben will. Nur der Dir Befehl bringt nicht den Komfort wie der einfache Software.
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz