WinReducer EX-100 - Installations-CD von Windows 10 anpassen

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] R-S am 28.07. 17:23
+5 -
Eine solche Installation wird von MS vermutlich nicht supportet? :)
[re:1] Niccolo Machiavelli am 28.07. 18:10
@R-S: Die Abermillionen OEM-Lizenz-Nutzer sind nach dieser Info bestimmt zutiefst betrübt.
[re:1] skyjagger am 11.05. 11:28
+2 -3
@Niccolo Machiavelli: Die werden dann betrübt sein, wenn sie die Hotline anrufen und die denen dann sagen muss" Sorry nicht supportet da..."....
[re:1] Martin72 am 02.08. 10:40
+1 -
@skyjagger: Bei OEM Lizenzen gibt es nur 30 Tage Support. Und das auch nur bei im normalen Handel erworbenen Lizenzen. Was die Anpassung von Windows 10 betrifft, supported Microsoft eine Anpassung durch eigene Tools selbst. Aber erst ab Enterprise!
[o2] kleingeldhorter am 28.07. 17:32
Sogar diese Abspeck-Tools haben schon eine platzverschwenderische GUI. Alles wird "bootstrappiert". Ein hoch auf die schönen übersichtlichen GUIs mit vielen Einstellungsmöglichkeiten und kleinen Buttons, die es früher gab. Heute muss man schon froh sein, Schaltflächen mit Padding < 100px zu finden.
[re:1] Nigg am 11.05. 19:55
+1 -1
@kleingeldhorter: was hat denn Bootstrap damit zu tun? Das ist lediglich ein Framework. Ich mein, dieses Tool hier gewinnt sicher den Preis für das schlechteste User-Interface des Jahres, aber lass das nicht an Bootstrap aus..
[o3] Niccolo Machiavelli am 28.07. 18:12
+2 -7
Wohl ein grafisches Frontend für DISM/MDT/AIK, wo mal wieder mehr Arbeit in die Oberfläche als in die Qualitätssicherung floss. Man beachte diesen wohldesignten Schiebeschalter auf Bild 3.
[re:1] Scaver am 28.07. 20:43
+2 -
@Niccolo Machiavelli: Aha und davon dass es schöne Schiebeschalter gibt leitest Du ab, das es keine Qualitätssicherung gab?
[re:1] Nigg am 29.07. 08:25
+3 -4
@Scaver: Ja. Ernsthaft, wie kann man so eine hässliche GUI produzieren? Einfach native Elemente benutzen und alle wären zufrieden. Stattdessen so eine Amateur-Scheisse, die nicht mehr darstellt, als etwas, dass man binnen 30 Minuten mit Batch oder Powershell besser umgesetzt hätte.
[re:1] Scaver am 29.07. 08:28
+15 -
@Nigg: Die Optik mag Geschmackssache sein. Mich persönlich interessiert das Aussehen eines Tools gar nicht, solange ich finde was ich suche.
Wichtig ist, dass es tut was es soll. Und ob es das tut oder nicht, kann man nicht vom Aussehen der GUI abhängig machen.
Ich kenne genug Tools die ein sauberes und perfektes GUI haben, aber nicht ordentlich tun, was sie sollen. Und umgekehrt kenne ich auch einige. Da sucht man sich nen Wolf, die Übersetzung ist fürn A*** aber die Technik dahinter Funktioniert 1A (wenn man die Bedienung mal raus hat ^^).

Und ich glaube das Wichtige ist doch, dass ein Tool tut, was es tun soll oder?
[re:1] Nigg am 29.07. 08:31
+2 -2
@Scaver: naja, die Design Guidelines gibt es ja nicht, damit man nichts findet, sondern dienen genau dem Zweck, dass man sich nicht umgewöhnen muss und ewig sucht. Guck dir doch an was auf dem Windows-Softwaremarkt so abgeht. Jedes Tool fährt mittlerweile seine eigene, hässliche Linie. Selbst die Windows-Apps die jetzt erscheinen, haben praktisch keine Vorgaben. Um nicht zu sagen: Früher war alles besser. Grad diese Tools die Windows zurechtschneiden und anpassen sollen, die für Admins sind, sollten sich doch an Vorgaben halten. Wenn nicht die, wer dann? Selbst wenn ein Tool wunderbar funktioniert bin ich kein Freund von sinnlosen GUIs, die einfach nur anders aussehen wollen und dafür lauter Ressourcen verballern. Wenn man selbst in dem Bereich tätig ist kann man über so manches Konstrukt auch nur lachen, wobei manche auch direkt als Verbrechen am User zu werten sind. Tools, die ich mit 14 oder 15 gebaut hab, sahen auch so aus wie obiges und dafür könnt ich mich heut schämen.
[re:2] Scaver am 29.07. 08:41
+2 -1
@Nigg: Was für Vorgaben? Es gibt keine offiziellen Vorgaben!
Ich finde klare, aufgeräumte Strukturen auch am besten, mit Elementen die nicht nur 5x5 Pixel oder gleich jedes mal 100x100 oder mehr brauchen.
Aber ganz ehrlich, am Ende ist es mir doch egal.
Hübsch ist dieses Tool nicht, aber man findet, was man sucht. Da ich es nur angeschaut und nicht genutzt habe, kann ich über die Funktionalität nichts sagen.
Jedes Tool sieht anders aus und ich hab bisher vielleicht 2 oder 3 gehabt, wo ich als Profi nicht gefunden habe was ich braucht oder es so umständlich war, dass es über andere Wege besser oder schneller geht.

Als Verbrechen am User kann ich wirklich nichts bewerten. Entweder ich finde die entsprechenden Einstellungen/Infos oder nutze das Tool nicht.
Viel wichtiger für mich als Experte ist die Funktionalität und gerade der Otto Normal User mag diese Sterilen Programme nicht. Die wollen grafische Abwechslung.
Programme welcher Art auch immer im schönen alten Win95 Design würden die ned anpacken. Da könnte es das beste Programm der Welt sein, sie würden es nicht nutzen.
[re:3] Nigg am 29.07. 08:51
+3 -1
@Scaver: Nein, sie wollen keine grafische Abwechslung, sie wollen dass alles so funktioniert, wie erwartet und dass das auch so bleibt. Natürlich gibt es Vorgaben (https://msdn.microsoft.com/de-de/library/windows/apps/Hh465424.aspx), aber die waren zu Windows 7 -Zeiten eben wesentlich umfangreicher und genauer. Natürlich packen sie tools "im schönen alten Windows 95 Design" an, vor allem dann, wenn es seinen Zweck erfüllt. Dann gibt es nämlich keinen Grund, etwas daran zu ändern. Du darfst nicht von einer Benutzergruppe die affin für bunte Bilder ist darauf schließen, dass das die einzigen User sind.
[re:4] Scaver am 29.07. 08:59
+2 -1
@Nigg: Sorry, ich muss dir widersprechen. Ich höre stzändig, dass sie Tools Nutzen, weil sie "toll aussehen" oder lehnen Tools von mir ab, weil sie nicht gefallen. Der Otto Normal User kann in den meisten Fällen nicht mehr als den PC anschalten, den Browser starten und ggf. nen E-Mail Client. Bei den meisten war es das dann auch schon! Sie haben aber auch gar kein Interesse, mehr zu können. Und das sind nun mal weltweit die meisten User!

Ach ja und was Du gepostet hast, sind zum einen Richtlinien und keine Vorgaben (da gibt es einen großen Unterschied!) und gelten nur für die neuen Universal Apps (wo es auch Sinn macht).
Die meiste genutzten Programme sind aber immer noch die guten alten Desktop Anwendungen. Und da gibt es keine Vorschriften. Da kann ich Murks bauen wie ich will und einzig und alleine die Kunden entscheiden, ob sie meine Programme nutzen wollen oder nicht.
[re:5] Nigg am 29.07. 09:05
+1 -1
@Scaver: Damit widersprichst du dir ja selbst. Genau die User, die nicht mehr können wollen, stehen da drauf dass sich nichts ändert. Unsere 1200 Dynamics Anwender hier sind auch total begeistert von Version 2015, weil die ihnen nämlich genau nichts mehr bringt, außer dass sie langsamer ist als vorher und aussieht wie Windows 8. Die meisten Windows 8 Anwender vom Typ Otto-Normale bringen die Scheisse auch wieder zurück in den Laden oder lassen sich von "uns" Windows 7 wieder installieren. Warum hat Windows 10 wohl bessere Chancen und lässt sich leichter andrehen? Bestimmt nicht, weil es tolle "Apps" hat.

PS: Dass es Empfehlungen sind und keine "Vorgaben" ist mir schon klar, Microsoft hat ja auch nicht das Recht, so etwas zu bestimmen. Dass das für Universal Apps gilt ist klar, ich sagte ja, dass sie früher deutlicher waren. Meine Bookmarks hat MS nur mittlerweile ungültig gemacht und ich bin nicht gerade gesonders geneigt, danach jetzt zu suchen.
[re:6] tetam am 14.02. 11:01
+ -
@Nigg: so lange kann das noch gar nicht her sein.
[re:2] TroaX am 14.02. 12:57
+ -2
@Nigg: Ich muss da einmal kurz zwischenfahren. Der Trend geht zu Anwendungsoberflächen, die sich an das moderne Web richten. Diese sind nicht nur moderner, sondern lassen sich viel angenehmer umsetzen. Meiner Meinung nach sogar deutlich besser als WPF. Und der Erfolg der Electron-Plattform ist nicht von der Hand zu weisen. Visual Studio Code, der Github Desktopclient, Slack, Discord und jede Menge anderer Anwendungen zeigen einen deutlichen Trend. Und ich persönlich finde es gut, das die Grenzen zwischen Web und Desktop immer weiter verschwimmen. Denn so wird auch dem Vormarsch von RIA (auch Intranet) und zentraler Datenverarbeitung unter die Arne gegriffen.
[re:1] Nigg am 31.03. 13:57
+2 -
@TroaX: Electron hat soviel Overhead dass mal geschlagene 60 Schrott für einen Renderer drauf gehen, von dem man in der Oberfläche mal vielleicht 2 Funktionen wirklich braucht.
[o4] Warhead am 28.07. 18:54
+3 -3
zusammengeklatschte funktionen, lieblos angeordnet...nein danke. da bleib ich lieber bei den bewährten ala nlite
[re:1] orioon am 05.01. 17:54
+2 -
@Warhead: Für Windows 10 ist das Tool von Nuhi aber bisher alles andere als bewährt... Es heißt jetzt wohl NTLite, jemand schon Erfahrung gesammelt? https://www.ntlite.com
[re:1] humfri am 26.05. 11:00
+ -
@orioon: NTLite Guinea auch schon lange und funktioniert, wie damals nLite, super. Gibt auch eine kostenlose Version, aber wer es nutzt, für den lohnt sich auch die bezahlversion
[re:1] humfri am 26.05. 11:00
+ -
@humfri: Guinea --> gibt es
[o5] Fehlverhalten am 29.07. 09:36
+7 -1
Das heißt, man muß erst Windows 10 installieren, damit dieses Programm läuft - um dann eine Windows 10 Version zu erhalten die man dann installieren kann???
[re:1] orioon am 05.01. 17:49
+2 -
@Fehlverhalten: Richtig, die Tools zur Veränderung eines Windows 10 Images sind nur mit Windows 10 kompatibel. Es wäre möglich es unter Windows 7 zu machen, wenn sie erst vor Beginn jeder Installation diese Änderungen durchführen würden. Das wäre dann aber auch eine O(n) statt O(1) Komplexität :-)
[o6] TheKreamCs am 30.07. 12:50
+ -2
ist sowas auch mit windows 7 möglich? Den ich hätte schon gern eine Windows 7 ISO Datei wo ich nur das wesentliche brauche..
[re:1] skyjagger am 29.12. 11:31
+2 -
@TheKreamCs: ja gibt es. Nennt sich zum Beispiel nlite.
[re:1] Amiland2002 am 29.12. 15:25
+2 -5
@skyjagger: Aber das miese ist, wenn Du zb. zuviel entfernst läuft nix mehr stabil.
Hatte mal Media player deinstalliert unter Win XP, und Win7,

danach lief mein Windoof sehr instabil stürzte ständig ab oder auto updates funktionierten kaum noch.

Zum schluß musste ich zum original zurück..
Die Arbeit die ich investiert hab war es dann nicht wert..

Wieviel kann man bei Win10 Home 64 rausholen an MB,Bootzeit, ArbeitsSpeicher entlastung?

Hat das jemand mal getestet??
[re:1] skyjagger am 29.12. 15:53
+7 -1
@Amiland2002: Ohne Frage. Bei einem Image Selbstbau, sollte man immer genau wissen was man tut. Soweit ich mich erinnere, gibt Nlite aber Hinweise zu den Paketen die man entfernen möchte.
[re:1] Amiland2002 am 29.12. 16:24
+1 -4
@skyjagger: Ja, aber anscheinend ist alles miteinander verkettet zb. media player.

Man denkt den brauch ich net hab vlc.. spar ich resourcen.
Lass den man weg, dann ist win 98 sogar stabiler als Win7 etc..

Finde das schade das man net ne einfache Win Version kriegt ohne alles, nur treiber für Tastatur,Maus, und das Os an sich, Browser etc läd man sich selber..

Boot Zeit dann wahrescheinlich 5 sekunden oder so, und der pc geht ab...
[re:2] orioon am 05.01. 17:51
+2 -1
@Amiland2002: Nennt sich Windows Nano Server ;-) (Nicht mit Server without a GUI verwechseln, der Nano geht noch eine ganze Ecke weiter...) Für den Endkundenmarkt lohnt sich das einfach nicht, solche Optimierungen führt kaum jemand durch und am Ende wollen die Benutzer dennoch alles mögliche auf den Systemen installieren...
[re:3] rOOts am 11.08. 10:45
+ -
@orioon: Der Windows Nano Server hat laut MS aber keine GUI! Und ist für unter anderem Clouddienste und Coltainergedöhns optimiert.
[o7] henryy46 am 10.12. 06:31
Egal was man von diesem speziellen Tool jetzt hält. Müßte es gar nicht geben, wenn MS uns alle nicht schon vor langer Zeit entmündigt hätte. Was trauere ich den Zeiten nach, als ich bei einer benutzerdefinierten Installation noch die Möglichkeit hatte Features usw. ab- oder anzuwählen. Anscheinend war dies den Insidern ziemlich schnurz oder MS hat es einfach nicht umgesetzt.
[re:1] orioon am 05.01. 17:46
+7 -2
@henryy46: Funktioniert im Prinzip alles, du musst nur wissen wie! Unternehmen machen das aber nicht mit solchen merkwürdigen Tools, da gibt es genug von Microsoft (z.B. das kostenlose MDT oder preisintensive SCCM). Für den privaten Gebrauch kann ich das aber wiederum nicht empfehlen, da scheint das hier vorgestellte Tool passender zu sein. Im Endeffekt greifen alle Tools auf die selben Komponenten zurück um die Modifikationen zu erreichen (insbesondere DISM.exe)
[re:2] Stefan_der_held am 11.08. 12:17
+1 -1
@henryy46: ich sehe das genau andersrum: Wie häufig war damals das Geheule "Wieso funktioniert das nicht?", "Wieso muss ich das denn noch nachinstallieren?" - "Wieso muss ich nochmal die Windows-CD einlegen?".
Trotzalledem hast du natürlich recht: statt eines "klick einfach auf weiter"-Setup sollte es die Möglichkeit geben bei der Installation einfach zu wählen was man haben möchte. Es ist besser als wenn man mit solchen Tools das "rausschneidet" und Gefahr läuft, dass das schlussendlich zu Fehlfunktionen führt weil "etwas zu weit" geschnitten wurde.
[re:1] humfri am 26.05. 19:08
+ -
@Stefan_der_held: na ja, DISM deaktiviert ja Features, die kann man sich wieder aktivieren. Mit nLite könnte man damals viel von XP entfernen, damit weiter integrierte Software auf die CD passte. Rausschneiden, wie du meinst, ist nicht nötig, da inzwischen genug Platz auf DVD oder usb-stick ist oder man gleich da WIM image auf die SSD schreiben kann, auch mit DISM....
[o8] regulator am 05.07. 11:41
Warum steht "CD" in der Überschrift? Windows 10 passt doch gar nicht auf eine CD. Unehrlich!
[re:1] Stefan_der_held am 11.08. 12:18
+3 -1
@regulator: weil "CD" auch ein Synonym für Installationsmedien ist? ;)
[re:2] DON666 am 05.10. 18:27
+ -
@regulator: Oh Gott, diesen merkwürdigen Kommentar sehe ich ja jetzt erst... Sollte das sowas wie das unsägliche "Lügenpresse!" heißen? Peinlich.
[o9] garfield10000 am 20.12. 11:22
+ -1
Wer sinnverstehend lesen kann ist klar im Vorteil:

"Customize your Windows 10 ISO IN ALL OPERATING SYSTEM: Windows 7, 8.0, 8.1 or 10 !"

Sollte eigentlich klar sein, oder?
[10] micv am 06.08. 17:13
+1 -1
CD?!
[11] Amiland2002 am 31.10. 21:16
+1 -
Hat das aktuell mal jemand unter Win10 getestet?
Was kann man da alles weglassen, damit Win10 schneller wird und vor allem stabil bleibt.

Ich hab damals viel unter Win7 ausprobiert, jemehr man weg lies, löschte...Desto instabiler wurde Windows.

Ohne den Media Player stürzte das Os oft ab..

Bleiben die nervenden Systemapps wie Skype etc. dann auch weg?
Habe die dauernd wieder nach nem update und vorallem bei der Neuinstallation.
[re:1] PakebuschR am 23.11. 20:00
+ -
@Amiland2002: Skype ist keine Systemapp und kann ganz normal deinstalliert werden.
[re:1] Amiland2002 am 23.11. 20:27
+2 -1
@PakebuschR: Ja aber nach jedem tollen großen update hab ich die wieder drauf und sämtlichen anderen Mist..

Das nervt halt, ich zieh um zu Linux Mint als Roling Release mit ssd Wechselrahmen,
Windows nur noch für spiele und ich hab meine Ruhe..
[re:1] PakebuschR am 23.11. 20:55
+1 -3
@Amiland2002: Das sollte normal nicht der Fall sein wenn man Updates/Upgrades über Windows Update kommen lässt aber wenn man mit solchen Tools rumpfuscht passiert sowas halt.
[re:1] Amiland2002 am 23.11. 21:12
+1 -
@PakebuschR: Welche Tools, hab ja keine verwendet...
[re:2] Amiland2002 am 23.11. 21:17
+1 -1
@PakebuschR: Achso Win reducer... Nutze sowas aber seit XP nicht mehr.
Weil wenn zb. Mediaplayer löschst kriegst oft Abstürze, vermutlich ist alles miteinander verknüpft.. Aber bei einem PC mit zu wenig Ram, lief die bearbeitete Version richtig geil, als ob man mehr RAM hat.. Zumindest bei XP.

Aber wahnsinn was die an müll mitinstalliern, das sah man dann erst mit dem Programm.. Konica Minolta Treiber, HP Drucker Treiber 50mb usw...
[re:3] Amiland2002 am 23.11. 21:19
+ -
@Amiland2002: Aber reduziert hatte ich damals unter XP isobuilder und n Lite.
Da war die ganze CD hinterher 250 MB kleiner oder nochmehr..
[re:4] Amiland2002 am 23.11. 21:20
+ -
@PakebuschR: Aber reduziert hatte ich damals unter XP isobuilder und n Lite.
Da war die ganze CD hinterher 250 MB kleiner oder nochmehr..
[re:5] PakebuschR am 23.11. 21:56
+ -
@Amiland2002: OK, dann sollten die deinstallierten Apps eigentlich weg bleiben, funktioniert aber anscheinend nicht immer zu 100%. Sicher kann man da viel abspecken aber paar 100MB sind heute nicht mehr relevant.
[re:6] Amiland2002 am 24.11. 08:47
+1 -1
@PakebuschR: Ja sollten wegbleiben. Hab aber das Gefühl, das das so gewollt ist.. Ne 100mb sind heut nicht mehr relevant, sah letztens wie FF immer langsamer wurde, im Taskmanager sah ich 1Gb nur für FF.

Dachte ich hab doch 8GB Ram.. Ist aber doch so, das ein sparsamerer Browser oder OS auch schneller ist..

Man müsste alles aus Windows rauslöschen können, damit es wirklich rennt, schnell bootet usw..

Unter Linux hab ich die ganzen standart apps gelöscht. Hab dann gesehen, da merkt man kein Unterschied. Es ist halt sehr Resourcen schonend aufgebaut.
[re:7] PakebuschR am 24.11. 09:12
+1 -2
@Amiland2002: Windows läuft doch flott und bootet schnell, die Apps nehmen doch erstmal nur Festplattenspeicher weg, der RAM bleibt unberührt solange du diese nicht nutzt.

Bei deinem FF musst du da aber schon sehr viele Tabs offen, AddOns installiert haben und vielleicht gerade einen Film streamen... und auf so einen "hohen" Verbrauch zu kommen. - selbst unter diesen Bedingungen bin ich im Moment noch unter 1GB.
[re:8] Amiland2002 am 24.11. 09:31
+2 -1
@PakebuschR: Weiß net bei mir steigt der Speicherverbrauch unter FF immer mehr an, muss mal drauf achten bei wievielen Fenstern das ist.

Hab zzt. Vivaldi am testen, irgendwie läuft der besser.
Aber wenn Du mal Linux installiert hattest , merkst erst deutlich den unterschied wie schnell das läuft gegenüber Windows.
[re:9] PakebuschR am 24.11. 11:18
+ -1
@Amiland2002: Am besten mal das Komplette FF Profil löschen, als Adblocker empfehle ich ublock origin da Adblock den Start teils deutlich verlangsamt. Hast auch schon den neuen FF 57 drauf?

Auf Leistungsschwächeren Rechnern kann Linux durchaus flotter laufen, Komfort halt halt auch seinen Preis aber auf aktuelleren Rechnern hab ich da nicht wirklich einen Unterschied verspürt allerdings auch recht schnell wieder von der Platte geputzt da eben viel zu eingeschränkt was Hard-/Softwarekompatiblität betrifft.
[re:10] Amiland2002 am 24.11. 12:28
+1 -
@PakebuschR: ja hab den neuen und adblock plus. Aber ist mir immernoch zuviel werbung und die ddofen fb ads..

Hab nen Core2quad 9505 schon älter das ding :D
[re:11] humfri am 26.05. 19:10
+ -
@PakebuschR: da eine hat mit dem anderen nichts zu tun
[re:2] humfri am 26.05. 19:09
+ -
@Amiland2002: das wurde inzwischen geändert, war bei allen Upgrades so.
[12] schelle! am 16.11. 18:29
+10 -
Der letzte Schotter. Jedes Mal wenn man auf irgend einen Button drückt kommt die Abfrage, ob ich das Programm aktivieren will. Drück man auf NO, muss man 5 Sekunden warten und ist dann wieder da wo man vorher war. Drückt man YES, landet man auf der Herstellerseite wo man mindestens 10 EURO für eine Halbjahreslizenz zahlen soll.
Wäre doch schön wenn das vorher erwähnt würde.
[13] mark10000 am 26.05. 15:24
+2 -3
Windows 10 macht eh was es will !!! bei nächsten update ist alles mögliche wieder da... muß froh sein wenn Programme verknüpft bleiben wenn ich es als Standard markiere ! :-( ( liebe LINUX ) seit Jahren keine Probleme und schneller ! :-)))
[14] Annettekrum am 01.10. 16:26
+ -1
Danke, aber nein Danke... DISM++ macht da einen wesentlich besseren Eindruck...
[15] Drachen am 04.12. 14:09
+ -1
Kriegt man damit auch den Candy Crush-Mist raus, ebenso OneDrive (oder wars OneNote?) und die Nachrichten- oder Wetter-App und so weiter? Auch die Kamera-App wäre ich gern los und das ganze XBox-Gelump.
Es ist immer eine Heidenarbeit, all diesen Müll nach der Win10-Installation wieder zu entfernen und manches davon sogar für jeden Account einzeln.
[re:1] humfri am 26.05. 19:12
+ -
@Drachen: klar geht das, nimm besser gleich NTlite, da gibt es auch erlauben zu den meisten Apps etc. und was passiert, wenn man etwas entfernt
[16] werosey am 19.09. 14:14
+2 -
mit dem nächsten Großem Update ist alles wieder drauf <3
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies