So viele Deutsche würden die Corona-App verwenden

Die Corona-Warn-App spaltet die Bevölkerung. 42 Prozent der Befragten würden diese App nutzen, 46 Prozent hingegen nicht. Das ist das Ergebnis des neuesten Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen aus dem Juni. Im April gaben noch 47 Prozent an, die App nutzen zu wollen - 42 Prozent wollten dies nicht tun. Die Zustimmungswerte sind also seitdem leicht gesunken. Von der Nutzung ausgeschlossen sind 8 Prozent, weil sie kein Smartphone besitzen.

Die "Corona-Warn-App" wird heute von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Berlin vorgestellt. Spahn rief bereits im ZDF-Morgenmagazin die Bundesbürger dazu auf, die App zu installieren. Wichtig: Wer in den App-Stores nach "Corona" sucht, findet inzwischen mehrere Corona-Apps. Zum Beispiel die französische App oder eine "Datenspende-App". Am besten sollten Sie daher gezielt nach "Corona-Warn-App" suchen. Eventuell muss man auch das Betriebssystem seines Handys aktualisieren.

Die App bekam im Vorfeld sehr viel Lob von Experten. Sie funktioniert ohne Handynummer, sie sammelt keine Standortdaten (also GPS-Daten), ihr Quellcode ist öffentlich. Die App generiert anonyme Codes, die sich die Nutzer über Bluetooth zuschicken. Die Überprüfung von Risikokontakten geschieht nur auf den Handys der Nutzer, nicht über einen zentralen Server. Wenn viele Personen die App installieren, kann sie möglicherweise dazu beitragen, eine zweite Infektionswelle im Ansatz zu verhindern.

Kritik kam von Experten dahingehend, dass es noch keine europäische Warn-App gibt, sondern nur nationale Lösungen. Gerade im Hinblick auf die bevorstehende Urlaubssaison wäre eine länderübergreifende Lösung wichtig gewesen, um die Wirksamkeit der App entscheidend zu stärken und die Corona-Pandemie wirkungsvoll zu bekämpfen.

 So viele Deutsche würden die Corona-App verwenden
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] WinYesterday am 21.06. 09:32
+ -
Nicht 8%. Wesentlich mehr, denn es gibt auch sehr viele "zu alte" Smartphones.
Impressum Datenschutz Cookies