Bill Gates - Das Leben des Microsoft-Gründers

Bill Gates gehört zu den bekanntesten Personen in der Computer-Branche. Seit über vier Jahrzehnten prägt sein Unternehmen Microsoft die PC-Welt. Am heutigen 28. Oktober 2019 feiert er seinen 64. Geburtstag, ein Grund, sich einmal mit dem Werdegang des umtriebigen Computer-Nerd zu beschäftigen.

Gates kommt dabei aus "gutem Hause" und hat in seiner Kindheit und Jugend viel Unterstützung und Förderung erhalten. Heutzutage ist er selbst stark engagiert und ein echter Philanthrop. Mit seiner Frau Melinda hat er die gleichnamige Stiftung (Bill & Melinda Gates Foundation) ins Leben gerufen und will im Laufe seines Lebens noch gut die Hälfte seines Vermögen wohltätigen Zwecken zukommen lassen.

Bill Gates - Das Leben des Microsoft-Gründers
Einen Kommentar schreiben
[10] andi1983 am 28.10. 19:15
+6 -2
Also ich finde seinen Lebenslauf beeindruckend.

Was ich jedoch immer kritisiere, egal ob Bill Gates, oder ein Politiker und Co.
Wenn man wie hier ein Studium abbricht und nach Jahren dann einfach so den Harvard Abschluss
geschenkt bekommt. Oder wie viele Persönlichkeiten einfach einen Ehrendoktor.

Andere müssen auch durchs ganze Studium, oder eine Doktorarbeit schreiben und sie verteidigen.
Und andere bekommen es einfach so geschenkt und brüsten sich dann mit dem Doktortitel.
[re:2] arekbabarek am 26.02. 12:32
+1 -
@andi1983: Das ist das einzigste was man an Superreichen krtisiert? Bei Bill Gates ist ja alles im grünen Bereich.Schau mal nach Russland oder Saudi-Arabien.Scheichs,Oligarchen was da abgeht ist unvollstellbar. Ehrendoktor,Schulabschluss das ist doch ein Witz.
[re:3] picasso22 am 28.10. 12:16
+ -
@andi1983: glaub nicht das ich schonmal gehört habe wie Bill Gates sich mit nem Harvard Abschluss gebrüstet hat.
[re:4] rallef am 28.10. 12:37
+ -
@andi1983: Der Ehrendoktor ist keine Berufsqualifikation.

Den Ehrendoktor hat er bekommen, weil er auch so ("selfmade", ohne akademischen Grad) etwas anständiges auf die Beine gestellt hat, wirtschaftlich und als Mensch. Es ist ja eher eine Anerkennung / Ehrenbezeugung (wie der Namen schon sagt) als dass er ihn für seinen Job bräuchte.

Ein "normaler" Doktortitel ist dagegen eine Qualifikation, man hat das Handwerkszeug gelernt und darf demnächst erstmal damit anfangen etwas richtiges zu leisten, als Eintrittskarte für eine Karriere im höheren Gehaltsbereich. Das hat Gates ja nun nicht nötig.

Du magst (nicht immer zu unrecht) eine schlechte Meinung über Politiker zu haben, aber auch das sind in gewissem Maße Spitzenmanager großer Organisationen, der simple Hinterbänkler jedenfalls muss sich seine Doktorarbeit durchaus selbst zusammenschreiben.
[12] kemo159 am 28.10. 21:26
+4 -
kommt das jetzt ein mal im monat ?
[re:1] Breaker am 28.10. 21:52
+7 -
@kemo159: Sollte Bill Gates nächsten Monat nochmal Geburtstag haben bringen wir es natürlich nochmal, ja :D
[re:1] bigspid am 28.10. 11:18
+1 -
@Breaker: Jetzt verstehe ich auch den Rhythmus des Reposts :D
[13] tommy1977 am 29.10. 01:44
+2 -1
Neid ist hier unangebracht...er hat alles richtig gemacht, wenn auch nicht immer fair. Aber eines muss man ihm lassen...er ist spendabel. Was will man auch mit mehreren Milliarden anfangen? Die gibt man im Leben nicht aus, wenn man halbwegs auf dem Teppich bleibt.
[14] KoA am 30.10. 05:12
+1 -2
"Gates - der Super-Samariter"

Ja, ja... Diese glorifizierende Darstellung ist höchstens eine *Super-Lüge*, die uns seit Jahren immer wieder aufgetischt wird! Tatsächlich investiert Gates das viele Geld doch wohl in erster Linie in Konzerne und Unternehmungen, die ebenfalls unter dem Deckmantel angeblicher Armutsbekämpfung lediglich ein hochprofitables Geschäft auf Kosten armer Völker machen und ganz gezielt Abhängigkeiten schaffen, um die eigenen Profite noch weiter zu festigen. Siehe z.B. Monsanto... Von wegen "Hunger- und Armutsbekämpfung". Die einzige Armut, die hierbei wirklich erfolgreich bekämpft wird, ist die der beteiligten Konzerne und ihrer Anteilseigner!
[re:1] steve_1337 am 13.11. 14:55
+3 -
@KoA: hast du heute auch schon ein motivations-spruch-post auf facebook geliked?
[16] erso am 29.10. 11:44
+ -
Interessante Grafik
Wäre statt "erhält einen Harvard-Abschluß"nicht "erhält Harvard-Ehrendiplom" nicht verständlicher? Den Weg zum Harvard-Abschluß hat Bill Gates immerhin abgebrochen (abgebrochen im Jahr 1977).
[17] Stefan_der_held am 29.10. 14:33
+1 -
Ernsthaft... da ließt man nur flüchtig und daraus wird "beginnt mit 13 zu kacken"... also nochmal gelesen "zu hacken"... ok das ergibt mehr sinn... sonst wäre es der herbste Darmverschluss seit Menschengedenken.
[re:1] DaSoul am 25.06. 08:26
+ -
@Stefan_der_held: Gabs nicht mal vor ~3-4 Jahren eine "News", dass man in Indien irgendwo ein Guru gefunden hat, welcher angeblich ohne Essen und Trinken lebt und das seit Jahrzehnten?

Ich meine mich zu erinnern, dass es in dem Artikel hieß, man habe ihn 2 Wochen in ein Krankenhaus gebracht und er hätte unter ständiger Beobachtung 14 Tage weder getrunken noch gegessen.

Edit:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/70-jahre-ohne-nahrung-aerzte-knoepfen-sich-angeblichen-wunder-yogi-vor-a-691857.html
[18] pwl am 28.10. 12:27
+ -2
Leider wird das Wichtigste in diesem Lebenslauf verschwiegen: Das MS D.O.S. (Microsoft Disk Operating System) ist gar nicht von Herrn Gates entwickelt worden. Original hieß es nämlich "Dirty Operating System", dass er von einem Freund abgekauft hat. Seine Mutter war bei einer internationalen IT-Firma tätig und hat ihm den Weg in diese Firma ermöglicht. Ein Wunderknabe ist er definitiv nicht! Er hat nur einfach Glück gehabt, das ist alles.

Nachtrag: Bei seiner Windows 95 Präsentation mit erstmaliger Unterstützung des USB-Anschlusses stürzte der PC ab. Gates wollte unter Beweis stellen, dass der angeschlossene Scanner bei laufendem Betrieb am PC angeschlossen und wieder entfernt werden kann. Der verwendete USB-Treiber wurde von der Konkurenz (Apfel) entwickelt. Dieser Treiber wird, in modifizierter Form, in aktuellen Windows Versionen weiterhin verwandt. Die Probleme mit USB-Treibern unter Windows reißen nicht ab.
[re:1] rallef am 28.10. 12:42
+1 -
@pwl: Und weißt du was? Genau die Fähigkeit, etwas vorhandenes aufzugreifen, es ggf zu optimieren und gewinnbringend zu verkaufen, hat ihn so erfolgreich gemacht.

Immerhin hat er für DOS bezahlt.

Für Genies, die im Hinterzimmer vor sich hingrübeln, interessiert sich keiner.
[re:2] Potrimpo am 28.10. 22:47
+1 -
@pwl: Original hieß es "QDOS" (Quick and Dirty Operating System), später 86-DOS und dann MS-DOS und ist, wenn auch nicht namentlich, auch erwähnt: "Verkauft ein Betriebssystem an IBM, das er selbst vorher gekauft hat". Nämlich von Tim Paterson, der im Zuge des Kaufs (und auch später immer wieder mal) bei Microsoft gearbeitet hat - u.a hat er Visual Basic mitentwickelt.

Und welche Mutter meinst Du jetzt? Die von Bill Gates? Dann solltest Du mal die "IT-Firma" nennen, bei der Bill Gates deswegen angeheuert hätte. Bill Gates war m.W.n. bei keiner fremden Firma tätig.
Einen Kommentar schreiben
Impressum Datenschutz