Jetzt auch mobil Kommentieren!

Unter 5 Millimetern: Xiaomi Mi TV 4 ist dünner als jedes Smartphone

Von Witold Pryjda am 06.01.2017 14:41 Uhr
59 Kommentare

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat nicht nur mit seinem nahezu randlosen Smartphone Mi Mix für viel Aufsehen gesorgt, das Unternehmen ist inzwischen für seine außergewöhnlichen und mitunter sogar exzentrischen Designs bekannt. Der neueste Fernseher von Xiaomi fällt vor allem durch seine besonders dünne Bauart auf, außerdem bietet er ein interessantes modulares Konzept.

"Nahezu unsichtbar"

Xiaomi hat seinen Mi TV 4 auf der derzeit stattfindenden Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellt und dieser ist nicht nur aufgrund des auf dem Bildschirm angezeigten Bildes ein Blickfang. Vor allem von der Seite ist das Gerät außergewöhnlich: Denn der Fernseher ist gerade einmal 4,9 Millimeter dünn, das ist weniger als jedes derzeit erhältliche Smartphone. Hugo Barra, das internationale Aushängeschild des Unternehmens, meinte dazu laut TechCrunch, dass der TV dadurch von der Seite "nahezu unsichtbar" sei.


Dazu kommt, dass der Xiaomi Mi TV 4 nahezu rahmenlos ist, das Gerät kann sich also auch von vorne mehr als sehen lassen. Auch bei den Standfüßen will man Understatement bieten, so Barra, diese sind aus transparentem Material, am besten kann man das mit "Glasoptik" umschreiben.

Der Mi TV 4 kommt in drei Bildschirmdiagonalen auf den Markt, nämlich 45, 55 und 65 Zoll. Dabei will man preislich überzeugen. Xiaomi teilte auf der CES mit, dass die 65-Zoll-Ausführung "deutlich unter 2000 Dollar" zu haben sein wird und da ist die gesamte Soundlösung (so The Verge) bereits inkludiert.

Soundbar inkludiert

Denn so dünn der Fernseher auch ist: Diese Bauweise geht gewissermaßen auf Kosten bestimmter Komponenten, für Lautsprecher ist schlichtweg kein Platz. Deshalb lagern die Chinesen den Sound gleich ganz aus und bieten dabei zusätzlich zur Soundbar auch noch zwei kabellose Boxen und einen Subwoofer, das System unterstützt Dolby Atmos-Surround Sound. Ein Vorteil des "abgetrennten" Panels ist auch, dass man bei Bedarf das Mainboard wechseln kann und so ein verhältnismäßig günstiges Hardware-Upgrade durchführen kann.

Die "Patch Wall" Software des TVs verspricht ebenfalls einiges, denn diese soll mit KI-Unterstützung dem Besitzer auf Basis dessen Sehgewohnheiten helfen, die nächsten Sendung auszuwählen. Bisher hat sich Xiaomi nicht dazu geäußert, ob Mi TV 4 auch für westliche Märkte geplant ist, zu hoffen ist das, denn auf dem Papier liest sich dieses Paket mehr als interessant.

Las Vegas 2017, direkt von der CES: Alle News, Videos und Fotos aus erster Hand
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
59 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
CES
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum