Jetzt auch mobil Kommentieren!

LeEco Le Pro 3: Günstiges Snapdragon 821-Smartphone

Von John Woll am 05.01.2017 13:48 Uhr
6 Kommentare

Auf der CES 2016 gibt es traditionell auch einen Ausblick auf die ersten Smartphones des Jahres. Der chinesische Hersteller LeEco bringt zur Messe in Las Vegas unter anderem das Modell Le Pro 3 mit, das mit Snapdragon 821-Prozessor und kleinem Preis punkten soll.

Neue chinesische Highend-Klasse

Schon Ende letzten Jahres hatten wir euch erstmals über das Highend-Modell LeEco Le Pro 3 informiert und erste Bilder des chinesischen Smartphone-Modells gezeigt. Auf der CES 2017 in Las Vegas hatten wir am Messestand des Unternehmens jetzt die Möglichkeit, das Gerät in Aktion zu erleben und für euch ein genaues Auge auf Features und Leistung zu werfen.

In China ist das Unternehmen vor allem für seine Streaming-Plattform LeVideo bekannt, im Heimatland sowie in den USA wird bei den Geräten des Konzerns deshalb eine Taste für den Zugriff auf diese Plattform reserviert - wie und ob man hier auch für Europa Vereinbarungen mit Publishern trifft, um diese Plattform zu befüllen, ist aktuell noch nicht bekannt.

Hardware vom Feinsten

Beim Display setzt LeEco auf eine Anzeige mit 5,5 Zoll Diagonale, auf der Inhalte mit Full-HD-Auflösung dargestellt werden. IPS sorgt für gute Blickwinkelstabilität und Farbdarstellung, Gorilla Glass 3 soll vor Schäden schützen. Dargestellt wird darauf das EcoUI, das auf Android basiert, aber deutlich angepasst wurde. So findet unter dem Multitask-Button neben einer angepassten Ansicht der geöffneten Apps auch der Schnellzugriff Platz, der normalerweise über das oben platzierte Menü erreicht werden kann.

LeEco Le Pro 3


LeEco Le Pro 3


LeEco Le Pro 3

Unter der Haube darf der Snapdragon 821 für Antrieb sorgen, der mit 2,35 GHz seinen Dienst tut, der mit seinen vier Kernen gerade noch so als aktuell bezeichnet werden kann, in Sachen Leistung für die meisten Nutzer aber kaum Wünsche offenlassen dürfte. Dazu kommen 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB Flash-Speicher.


Zur weiteren Ausrüstung zählen Kameras mit 16 und 8 Megapixeln, die hintere Kamera bietet eine F/2.0-Blende und Phase-Detection-Autofokus sowie 4K-Video-Support und einen Dual-LED-Blitz. An der Front findet sich ein Sensor mit auf auf 1,4 Mikrometer vergrößerten Pixeln und ebenfalls ein Dual-LED-Blitz. Der Anschluss kann per USB-Typ-C-Port erfolgen, der Akku fällt mit 4070 mAh angenehm groß aus. Da das Gerät das LTE-Band 20 nicht unterstützt, ist der Einsatz in Deutschland nur eingeschränkt möglich. Der Preis in den USA liegt bei 399 Dollar.

Die WinFuture CES 2017 Themenseite:
Alle News, Videos und Fotos direkt aus Las Vegas


whatsapp

6 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Android Qualcomm CES
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum