Jetzt auch mobil Kommentieren!

MateBook B200: Huawei will Lenovo & Co bei Firmen-Laptops ans Leder

Von Roland Quandt am 13.09.2017 14:34 Uhr
WINFUTURE.DE EXKLUSIV 2 Kommentare
Huawei bietet mit dem MateBook D seit kurzem sein erstes hauseigenes, klassisches 15,6-Zoll-Notebook für den Massenmarkt an. Doch auch den Business-Bereich will man nicht allein dem Platzhirsch Lenovo und anderen großen Laptop-Herstellern überlassen. Mit dem Huawei MateBook B200 kommt deshalb nun eine Variante für Firmenkunden auf den Markt.

Das Huawei MateBook B200 ist im Grunde nur eine angepasste Version des MateBook D, zumindest wenn es nach dem offiziellen Datenblatt des Herstellers geht. Demnach kommt erneut ein 15,6 Zoll großes Full-HD-Display zum Einsatz, das somit mit 1920x1080 Pixeln arbeitet und damit eine ausreichend hohe Auflösung für die meisten Anwender bieten dürfte.

Huawei MateBook B200

Ob die Oberfläche hier matt ist verrät das Datenblatt nicht, beim normalen MateBook D ist dies aber der Fall. Die Ränder links und rechts des Displays sind mit 6,3 Millimetern sehr schmal gehalten, während am oberen Rand noch genug Platz für die Integration einer 720p-fähigen Webcam bleibt. Auch der rechts der Tastatur angeordnete Fingerabdruckleser ist bei der Business-Variante ebenfalls enthalten.

MateBook D: Huaweis erstes Notebook im beliebten 15,6-Zoll-Format
Unter der Haube gibt es beim MateBook B200 eine etwas größere Auswahl an Prozessoren als beim MateBook D. Wird das letztgenannte Modell ausschließlich mit Intel Core i5- und i7-Prozessoren angeboten, kann der Abnehmer beim B200 auch ein Intel Core i3 gewählt werden, wobei es sich um den i3-7100U mit 2,4 Gigahertz Standardtakt handeln dürfte. Den Sprung auf die neuen Core-SoCs der 8. Generation macht Huawei auch mit dem B200 noch nicht.


Wie beim normalen MateBook D bringt auch das B200 wieder eine optionale Zusatz-GPU mit. Abhängig vom Modell wird entweder nur die in der jeweiligen CPU enthaltene interne Grafikeinheit verwendet oder aber eine Nvidia GeForce 940MX zusätzlich verbaut. Wie groß deren dedizierter Speicher ist, ist derzeit unklar. Beim Arbeitsspeicher hat der Kunde die Wahl zwischen vier, acht oder 16 Gigabyte DDR4-RAM.

Je nach Konfiguration werden 128 oder 256 Gigabyte fassende SSDs verbaut, es können aber auch 500 GB oder 1 Terabyte fassende HDDs genutzt werden. Gefunkt wird grundsätzlich per Bluetooth 4.1 und Gigabit-WLAN mit Dualband-Support. Eine LTE-Unterstützung, wie sie von einigen anderen Herstellern bei Business-Notebooks geboten wird, sieht Huawei bisher offenbar nicht vor.

Huawei MateBook B200

Der Akku des 16,9 Millimeter dünnen und mit 1,9 Kilogramm für ein 15,6-Zoll-Notebook vergleichsweise leichten Huawei MateBook B200 ist mit 43,3 Wattstunden bzw. 3800mAh nicht all zu üppig dimensioniert. Vermutlich sind damit durchschnittliche Laufzeiten von rund fünf bis sechs Stunden möglich, wobei dies natürlich von der jeweiligen Last abhängt. Als Betriebssystem kann der Kunde zwischen Windows 10 Home oder Windows 10 Professional wählen.

Was das Huawei MateBook B200 bei seiner Verfügbarkeit kosten wird, ist derzeit noch ebenso offen wie die Frage, ob das Gerät überhaupt nach Deutschland kommen wird. Das normale MateBook D wird hierzulande nämlich nicht angeboten. In den USA kostet das Gerät knapp 700 Dollar, so dass wohl auch die nur in dunkelgrau bzw. schwarz erhältliche Business-Variante Huawei MateBook B200 nicht viel teurer sein dürfte.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
2 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Windows 10 WinFuture Exklusiv Lenovo
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum