Jetzt auch mobil Kommentieren!

Pokémon Event zwang Server in die Knie, Lugia und Arktos jetzt aber da

Von Nadine Juliana Dressler am 23.07.2017 12:17 Uhr
12 Kommentare
Der Besucherandrang beim Pokémon Go-Fest im Grant Park Chicago führte gestern zu einer, wie das Unternehmen sagte, "unerwarteten Überlastung". Nun hat der Entwickler Niantic eine Wiedergutmachung versprochen, zudem können jetzt Spieler weltweit neue Monster jagen.

Anstatt das erste Jubiläum von Pokémon Go mit dem Event gebührend feiern zu können, gab es eine Vielzahl an enttäuschten Trainern. Mehr als 15.000 Spieler hatten sich in Chicago eingefunden, um die Mystery-Challenge freizuschalten. Doch dieser Besucherandrang überlastete die Niantic-Server deutlich. Zum geplanten Start ging erst einmal nichts, man konnte sich schlichtweg nicht einloggen. Die weltweit angereisten Pokémon Go-Spieler ließen ihren entsprechenden Unmut heraus und beschwerten sich bei der Begrüßung durch den Niantic-CEO John Hanke lautstark.

Überall das gleiche traurige Bild

Auch für die Teilnehmer, die sich beispielsweise hierzulande in Deutschland getroffen hatten, sah es nicht viel besser aus. Probleme gab es, soweit bekannt ist, zumindest in Chicago sowohl auf der Seite der Mobilfunkbetreiber, als auch bei den Niantic-Servern.

Wiedergutmachung

Schließlich ging es dann aber doch los und alle drei geplanten Runden der Mystery-Challenge konnten mit mehr oder weniger starken Einschränkungen gespielt werden, nachdem Niantic den Radius für die Spieler im Chicagoer Grant Park erweiterte. Im Ergebnis konnten dann die ersten zwei angekündigten legendären Pokèmon Lugia und Arktos freigespielt werden.

Laut den ersten Berichten will Niantic nun den Spielern vor Ort in Chicago erst einmal ihr Geld für die Tickets zurückerstatten, zudem soll es noch eine Wiedergutmachung in Form von weiteren Pokécoins geben.

Ärger über die Durchführung

Schlecht lief im Rückblick gestern nicht nur die Eventdurchführung, sondern auch die Kommunikation zwischen Niantic und den wartenden Spielern weltweit (via TechCrunch). Es gab kaum Informationen, was eigentlich ablief und wie die Entwickler mit den Problemen umgehen wollten. Die negativen Reaktionen kann man nun heute allerorts lesen.
whatsapp
12 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Pokémon
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum