Jetzt auch mobil Kommentieren!

Drunter und (dr)Uber: Nummer 2 des Mitfahrdienstes verabschiedet sich

Von Witold Pryjda am 20.03.2017 11:13 Uhr
9 Kommentare
Der Mitfahrdienst Uber galt lange Zeit als das nächste große Ding und es sah auch ganz danach aus als könnte man sich in vielen Ländern auch als Taxi-Ersatz etablieren. Doch zuletzt leistete sich das Unternehmen eine Serie an kleinen und großen Fehltritten bzw. Skandalen. Dem Uber-Präsidenten Jeff Jones wurde es nun zu bunt.

Jeff Jones hat nach nur sechs Monaten als Präsident von Uber das Unternehmen verlassen. Der intern zweitwichtigste Mann hinter dem CEO und für das Mitfahrgeschäft verantwortliche Manager hat seinen Abschied mit unterschiedlichen Auffassungen im Führungsstil begründet.

Diese Auffassungsunterschiede können sicherlich nur mit dem wichtigsten Manager bei Uber in Zusammenhang stehen, nämlich Chief Executive Officer Travis Kalanick. Laut Recode war die Trennung vermutlich alles andere als freundschaftlich: Denn intern teilte der Uber-CEO mit, dass der Abgang von Jones damit im Zusammenhang steht, dass dieser nach der Ankündigung, einen Chief Operating Officer (COO) anzuheuern, keine Zukunft mehr bei Uber gesehen habe. Kalanick deutet damit an, dass sich Jones durch einen operativen Chef bedroht gefühlt hat.

Mehr als leise Kritik

Doch Jeff Jones widersprach dem in für Management-Sprech eindeutigen Worten und meinte, dass "die Einstellung und der Ansatz in Bezug auf die Führung, die mich meine Karriere lang begleitet haben, nicht mit dem vereinbar sind, was ich bei Uber gesehen und erfahren habe".

Das sind zweifellos harte Worte, Jones kann seinen Frust nur sehr schwer hinter diplomatischen Formulierungen verstecken. Und dieser Frust kann wie erwähnt eigentlich nur mit einer Person zusammenhängen: Travis Kalanick. Dieser hat in den vergangenen Monaten eine ganze Reihe an Skandalen bewältigen müssen, eine gute Figur machte der CEO des Startups aber selten bis nie. Zuletzt kam der Uber-Chef persönlich unter Beschuss, da er eine wenig souverän geführte Auseinandersetzung mit einem Uber-Fahrer gehabt hat.

Siehe auch: Uber-CEO beschimpft einen Fahrer, wird erwischt, gelobt Besserung
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
9 Kommentare lesen & antworten
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum