Protest gegen Schnüffeleien in PCs von Lehrern

Von Christian Kahle am 13.04.2012 16:12
[o1] Feuerpferd am 13.04.2012 16:18 +17
Die Mafia gehört rigoros raus geschmissen aus der Schule. Es sollte an den Lehranstalten nur noch OpenSource Software und Lehrmaterial unter der GNU FDL und CC Lizenz verwendet werden.
[re:1] Knerd am 13.04.2012 16:19
@Feuerpferd: Und wer soll die Schulungen etc. bezahlen?
[re:1] Slurp am 13.04.2012 16:22 +2
@Knerd: Gegenfrage: wie schafft es Polen zb?
[re:2] Feuerpferd am 13.04.2012 16:22 +1
@Knerd: Wer bezahlt denn jetzt in Deutschland die Schulausbildung? Rate mal!
[re:1] Knerd am 13.04.2012 16:25
@Feuerpferd: Zahlt jetzt der Staat bzw. die Städte keine Frage, aber eine solche Schulung kostet. Wir hatten bei uns aufm Gynasium beides. Im Informatikraum hatten wir Windows 2000 und XP und auf den Laptops für die Klassenräume hatten wir Ubuntu.
[re:1] Feuerpferd am 13.04.2012 16:40 -1
@Knerd: Nein! Es zahlen natürlich die Steuerzahler! Wir alle müssen zahlen! Nur zweigt sich die Mafia bislang einen großen Teil davon ab und dann ist die Mafia auch noch richtig frech geworden und wollte auch noch Trojaner in den Schulen platzieren. Dem muss rigoros ein Ende gesetzt werden. Die Befreiung der Schulen von der Mafia ist alternativlos! OpenSource Software und Lehrmaterial unter der GNU FDL und CC Lizenz ist der Weg. Dass wir Steuerzahler für die Ausbildung zahlen, das ist vollkommen in Ordnung und sicherlich für die Chancengleichheit besser, als wenn die Schulkosten ausschließlich von den Eltern der Kinder an die Schule gezahlt werden müssten, und arme Menschen keinerlei Chancen mehr auf Bildung hätten. Dass die Mafia sich das Geld immer gieriger einverleiben will ist aber nicht in Ordnung! Dabei gibt es ja bereits längst freie Projekte für die Bildung, wie etwa Wikipedia und Edubuntu.
[re:2] FenFire am 16.04.2012 13:12 -1
@Feuerpferd: Der Steuerzahler zahlt den Unterricht, die Ausstattung der Schulen etc. - er zahlt jedoch nicht die Schulbuchverlage, diese sind privatwirtschaftliche Unternehmen. D.h. die Erstellung, der Druck etc. von Schulbüchern mag zwar teils in Zusammenarbeit mit den Schulbehörden erfolgen (die Arbeit der Schulbehörden in diesem Zusammenhang ist wiederum steuerfinanziert) - das fertige Buch ist jedoch zunächst mal ein normales Produkt, das von den Nutzern erworben werden muss, bzw. für das im Zusammenhang mit Kopien Nutzungsrechte erworben werden müssen. Und hier sind die bestehenden Vertragsmodelle veraltet, da sie die Möglichkeiten moderner Technologien nicht berücksichtigen.
[re:3] FenFire am 16.04.2012 13:14 -1
@Feuerpferd: Ach ja, und ich würde mal mit etwas weniger Gerede von "Mafia" und etwas sachlicher. im Zusammenhang mit illegalen Kopien wird immer lustig auf den inzwischen teils gängigen Begriffen "Raubkopie", "Piraterie" etc. rumgehackt, aber bei "Mafia" ist man sich nicht zu schade, einen Begriff, der noch nicht mal so eingebürgert ist, nun komplett zum Zwecke der Stimmungsmache zu entfremden. Ob die sizilianische Mafia Deiner Wortverwendung wohl zustimmen würde? Drücke Dich sachlicher aus, dann wirkt der Inhalt Deiner Beiträge sicherlich auch durchdachter und ernstzunehmender. Nur so als Tipp ;)
[re:2] algo am 13.04.2012 16:28
@Feuerpferd: Die meisten sind aber leider der Meinung, dass Kostenpflichtiges besser ist. Unsere Schule wollte mal in Cinema 4D investieren, alles nur wegen ein 3D Grafik Kurs. Auf den Vorschlag Blender zu verwenden, wollte irgendwie niemand hören...
[re:3] bgmnt am 13.04.2012 17:24 +9
@Feuerpferd: Die meisten Lehrbücher sind sowieso schlecht geschrieben. Die Aufgaben sind für Schüler oftmals nicht angemessen, vielmals sogar die Lösung in den Lösungsbüchern falsch. Und überteuert sind sie dafür auch noch. Und für eine Tabelle sollen die Schüler sich dann ein Buch kaufen? Ich kenne auch genügend Fälle, in denen die Schüler sich Schulbücher kaufen mussten, die dann vielleicht zwei Mal im Jahr auch genutzt wurden. Wenn der Bildungsbereich endlich mal modernisiert wird, wird es bestimmt so einige Schulbuchverlage finanziell empfindlich treffen, wenn die Politik nicht gegensteuert. Leider wird sie das tun wollen, obwohl ein massiver Kahlschlag bei den Verlagen sehr begrüßenswert wäre.
[re:1] Feuerpferd am 13.04.2012 17:43 +6
@bgmnt: Ist übrigens auch Piratenpartei Bildungspolitik, Lehrmittel unter freien Lizenzen zu fördern, um rechtliche und finanzielle Lehrhürden abzubauen. http://wiki.piratenpartei.de/AG_Bildung
[re:2] LastFrontier am 14.04.2012 12:36 -1
@bgmnt: Die Problematik liegt aber auch darin, dass Schule Ländersache ist und es daher schon zu keinem Konsenz kommt. Und die Länder wehren sich mit Händen und füssen gegen eine Übertragung auf den Bund. Es hätte nicht nur finanzielle Vorteile sondern würde auch dem deutschen Bildungschaos ein ende setzen.
[o2] CJdoom am 13.04.2012 16:18
Wenn schon, dann aber auch bitte alle. Als ob ein Lehrer nicht sowas machen könnte.
[o3] Gevatter am 13.04.2012 16:30 +13
Zitat: "Das ist Monster-Bürokratismus in Reinkultur, der Lehrkräfte genau von dem abhält, was sie eigentlich tun sollten: Unterricht halten und diesen gut vor- und nachbereiten". Dem gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, man sollte alle Lehrer mit Live-DVD's versorgen, dann können Trojaner bleiben wo sie wollen. Armes Deutschland!
[re:1] tjodroe am 13.04.2012 16:34
@Gevatter: Hast Recht. Irgendwie ist das doch alles Irrsinn. So manches mal wünsche ich mir die ruhigen analogen Zeiten doch zurück.
[re:1] Gevatter am 13.04.2012 16:45 +4
@tjodroe: Und ich hör'se noch reden:"Mit Hilfe der Computer wird massenhaft Papier eingespart...". Irgendwie hat man jedoch tatsächlich das Gefühl, es wird mehr Papier verbraucht als zu den guten analogen Zeiten. Wenn mein Sohn irgendwann zur Schule geht, sind sie wahrscheinlich wieder bei Steintafeln angekommen, die kann man nicht so leicht kopieren...
[re:1] tjodroe am 13.04.2012 16:54 +4
@Gevatter: Ich verbrauche heutzutage sicher 10x mehr Papier als früher. Der andere Punkt: In den Schulen fordern sie von (meinen) Kindern in der 5. Klasse bereits explizite Quellenangaben mit http-link für Referate etc. Einmal hatten die Kids 'nur' ein analog-Lexikon als Quelle benutzt, das wurde ihnen erst mal nicht geglaubt...
[o4] mäkgeifer am 13.04.2012 17:10 -1
Wie wollen die den Trojaner denn auf meinen Rechner bringen? Wenn sich einer daran zu schaffen macht ... Und woher wollen die wissen, welchen Rechner welcher Lehrer wann benutzt? Hirnblähungen das alles. Was rauchen diese Leute?
[re:1] shadow-1991 am 13.04.2012 17:55 -2
@mäkgeifer: wie wäre ein versäuchter usb stick den man sich in der schule holen muss? ^^
[re:1] mäkgeifer am 13.04.2012 21:11
@shadow-1991: ?? Wer will einen Lehrer dazu zwingen, einen "verseuchten" Stick zu holen? Und - was macht er dann damit? In Domestos baden? Ziemlich merkbefreite Frage....
[re:2] drhook am 13.04.2012 21:59 -1
@mäkgeifer: Man könnte z.B. jedem Lehrer dienstlich anweisen, sich eine bestimmte PDF-Datei anzusehen. In dieser PDF-Datei könnte man relativ leicht einen Trojaner unterbringen und schon hätten die Lehrer das Ding auf dem Rechner.
[o5] Menschenhasser am 13.04.2012 17:25 +8
Die Schule als Sklave der Medienindustrie ist mehr als pervers. Wer Wissen den Schülern behindert oder durch diese System verhindert greift die Bevölkerrung an bzw. den Nachwuchs und das ist gleich zu setzen mit einem kriegerischen Akt.
[o6] heinzausmainz am 13.04.2012 17:27 +1
Ich sehe es als eine positive Tendenz, daß die Copyrightler andere dazu bringen, auf GNU FDL wie CC umzusatteln. Zudem können Lehrer in Kollaboration auch ihre eigenen Werke erstellen, statt Werke zu erstellen und sie dann per Copyright zu vermarkten, wie das nicht wenige Lehrer tun. Zum Thema Papier: das ist eigene Schuld - denn die Option, so gut wie kein Papier zu verwenden, sie ist längst vorhanden. Ich nutze sie - und mir ist ziemlich egal, ob andere deswegen sauer werden. Ich bin eine unabhängige Person und mache das, was mir ökonomisch und ökologisch sinnvoller erscheint - kurz: ich lasse mich nicht von der Masse treiben und tue auch nicht so, als sei die Masse daran schuld, daß ich mich wie sie verhalte. Man nehme das Thema Differential- und Integralrechnung: die Vorlesungen des Herb Gross inklusive der Übungsblätter und inklusive des Calculus-Buches, welches man bei OpenCourseware kostenlos herunterladen kann, ist man global am Besten bedient. Alle anderen Vorlesungen, Übungsblätter und Bücher sind höchstens redundant, wenn nicht sogar minderwertiger (in Bezug auf den Lernerfolg, den man damit erzielen kann). Alles auf Englisch. Nun, wer sich der grundlegenden Englischen Sprache nicht bemächtigen kann, der sollte doch lieber Friseur werden (obgleich ich Friseure kenne, die des Englischen weitaus mächtiger sind, als recht viele Gymnasiasten, die Kenntnisse ohnehin meist nur vorgaukeln und Hauptschüler abzukanzeln versuchen, um sich höherwertiger zu finden und zugleich von ihrer Unfähigkeit abzulenken - denn - ich selbst war auf dem Gymnasium - die meisten Gymnasiasten sind meist nur Papageien). Die Optionen sind längst da - und meist sogar besser als die kostenpflichtigen Angebote. Ernst Klett Verlag - fuck off with your Lambacher Schweizer.
[o7] doubledown am 13.04.2012 17:31 +1
Oh Mann, da kommt mir wieder die Galle hoch... Alle, aber außnahmlos alle Beamte, die an dieser Richtlinie mitwirken, müssten mit sofortiger Wirkung davon abgezogen werden. So eine grenzenlose Dummheit darf nicht toleriert werden! Eine Spionagesoftware auf den Rechnern der Lehrer installieren... Das sind Stasi-Methoden! Als ob dann nicht jeder Lehrer hinginge und sich für 100€ irgendein billo Netbook holen würde, welches dann in der Ecke stehend einzig und allein den lieben Schulbuchtrojaner beherbergen würde... Die Verlage sollen doch froh sein, wenn sie pro Schule und pro Fachschaft wenigstens ein Exemplar verkaufen können. Es gibt ja auch noch die im Unterricht verwendeten Bücher, die nicht selten vom selben Verlag sind und regelmäßig nachbestellt werden. Und warum arbeiten Lehrer denn so häufig mit Arbeitsblättern? - Weil die Verlage es nicht hinbekommen, durchgängig vernünftige Lehrbücher rauszubringen. Diese sind teilweise wild zusammengeschustert und sind zu diesen Preisen eine absolute Frechheit. Ach ja, von wegen Geld und so, Schulen in diesem Land, die keinen reichen Freundeverein haben oder wie ein paar wenige von der Industrie unterstützt werden, haben KEIN Geld!
[re:1] heinzausmainz am 13.04.2012 18:52
@doubledown: ...man könnte auch damit beginnen, von den verlagen geld zu verlangen, wenn die werke lehrern und schülern mehr schaden - denn eigentlich haben sie ein recht darauf, blind davon auszugehen, daß diese werke automatisch auf lehrer und schüler passen, ohne daß lehrer oder gar schüler korrekturen vornehmen müssen. denn wenn die werke lehrer und schüler belasten, statt zum lernerfolg beizutragen, dann ist das eine vorsätzliche täuschung seitens der verlage - schliesslich wollen sie ja geld dafür. und wofür gibt es geld - nur für produkte und leistungen, die anderen nutzen, statt sie zu belästigen und den lernprozess zu verzögern.
[o8] AbendSchreck am 13.04.2012 23:12 -1
OT: Ist eigentlich niemand von Euch über den Begriff "Digitalisat" gestolpert?
[re:1] Gevatter am 14.04.2012 10:21
@AbendSchreck: Öhm nein, wieso? Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Digitalisierung
Hoch © 2000 - 2014 WinFuture Impressum gapxl