Jetzt auch mobil Kommentieren!

Stromausfall am DE-CIX Knotenpunkt legt deutsches Internet teils lahm

Von Roland Quandt am 10.04.2018 01:30 Uhr
67 Kommentare
Am deutschen Haupt-Internet-Knotenpunkt in Frankfurt/Main kam es gestern Abend zu einem Ausfall, der dafür sorgte, dass dort keine Verbindungen zum weltweiten Internet mehr hergestellt werden konnten. In der Folge waren diverse Internetseiten für viele Nutzer nicht mehr zu erreichen. Hintergrund ist ein Stromausfall.

Wie der DE-CIX kurz vor Mitternacht über Twitter verlauten ließ, fiel bei dem mit dem Betrieb der deutschen Routing-Server betrauten Unternehmen Interxion in großem Umfang der Strom aus. Dadurch waren anscheinend ab ca. 22 Uhr zahllose Websites nicht mehr zugänglich, was sich auch an einer Vielzahl entsprechender Meldungen in Sozialen Netzwerken und bei Portalen zur Störungsmeldung niederschlug.


Nach Angaben des DE-CIX fiel bei Interxion "der Switch DE-CIX 6 / Interxion FRA 5" aus. Andere Systeme seien nicht betroffen gewesen. Um 00:30 Uhr war dann zu vernehmen, dass man nach Rücksprache mit Interxion davon ausging, dass der Ausfall noch bis zu zwei Stunden dauern könnte.

DE-CIX Knotenpunkte in Frankfurt

Um 00:41 Uhr teilte der DE-CIX mit, dass das Peering über den Route-Server inzwischen wieder funktioniere. Eines der Systeme sei zwar down, der zweite Server sei inzwischen aber wieder voll einsatzfähig. Mittlerweile hat sich die Lage anscheinend wieder weitestgehend normalisiert, lässt der Blick auf das Störungsmeldungsportal vermuten.

Der DE-CIX meldete um 1:10 Uhr, dass es noch keine Entwarnung gebe, so dass die Störung die Drei-Stunden-Marke überdauerte. Interxion ist der Betreiber des Rechenzentrums, in dem sich einer der wichtigsten Teile des deutschen Internet-Knotenpunkts befindet. Um 1:40 Uhr teilte man mit, dass die Stromversorgung wiederhergestellt sei und derzeit die Systeme geprüft würden.

Um kurz nach 2:00 Uhr waren die Probleme behoben und der DE-CIX ließ über Twitter verlauten, dass alle Systeme wieder mit Strom versorgt und in vollem Umfang einsatzbereit seien. Für die meisten Nutzer war der Ausfall scheinbar zunächst durch die fehlende Möglichkeit zum Aufbau einer Verbindung zu vielen Websites zu spüren. Zwischen ca. 21:46 und 21:48 Uhr waren zahllose Web-Server nicht erreichbar. Auch Nachts kam es während der Arbeit an den Systemen noch einmal zu kurzen Aussetzern. Am heutigen Morgen soll aber ein stabiler Zustand erreicht worden sein. Wie es zu dem Stromausfall kommen konnte, ist noch offen.

Mindestens betroffene Anbieter laut AlleStörungen.de
1&1 Facebook Messenger Playstation Network TV Now
Amazon Prime Video Fortnite ProSieben Twitch
Blizzard GMX PŸUR Twitter
Comdirect Google Rainbow Six Unitymedia
Deutsche Bahn Instagram RTL Television Uplay PC
Discord League of Legends Spotify Vodafone
EA MDCC Teamspeak Whatsapp
Easybell NetCologne Telekom World of Tanks
Eurosport Player Netflix Telekom Xbox Live
Facebook O2 Elder Scrolls Online Youtube


Vielen Dank an die Leser für den Tipp per News-Submit!
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
67 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Stromversorgung
Hoch © 2000 - 2018 WinFuture Impressum Datenschutz