Jetzt auch mobil Kommentieren!

Was das Ende des EU-Geoblockings für Streamingdienste bedeutet

Von Nadine Juliana Dressler am 02.04.2018 12:06 Uhr
10 Kommentare
Nach langer Vorlaufzeit ist zum 1. April die neue EU-Verordnung für die sogenannte "grenzüberschreitenden Portabilität" von Online-Inhalten in Kraft getreten. Damit können Europäer nun Streamingdienste auch über­all in der EU nutzen - allerdings gibt es weiterhin einige Ein­schränk­ungen.

Geoblocking in der EU

Die EU-Kommission hat einen ersten Schritt gegen Geoblocking innerhalb der EU-Grenzen vollzogen. Mit einer neuer Richtlinie, die seit dem 1. April nun in Kraft ist, sollen Streamingdienste ihr Angebot nicht mehr nach Ländergrenzen be­schränk­en dürfen. Innerhalb der EU soll es somit egal werden, ob man gerade in Berlin sitzt oder in Rom, wenn man sich zum Beispiel eine Serie bei Amazon Prime, Netflix und Co anschaut.

Wie beim Telefonieren...

Was als gute Idee gestartet ist, hat aber noch immer große Einschränkungen. Denn das neue Gesetz macht es nicht egal, wo man sein Streaming-Abo abschließt und wo man es nutzt. Ganz im Gegenteil. Es ist im Grunde wie schon beim Wegfall des EU-Roaming: Kunden wird mit der neuen Verordnung nur eine zeitweise Nutzung außerhalb des Heimatlandes gestattet. Das heißt, dass die Nutzung im zweiwöchigen Italien-Urlaub zum Beispiel möglich wäre, nicht aber auf Dauer in Italien ein in Deutschland abgeschlossenes Abo genutzt werden dürfte.

The Tick: Erster Trailer zur Superhelden-Serie von Amazon ist da

Klare Regeln fehlen

Der Gesetzgeber hat dabei allerdings die Rahmenbedingungen noch recht offengelassen. So ist nicht klar, ab wann die Nutzung außerhalb des Heimatlandes beschränkt werden dürfte. Auch das erinnert an die Gesetzgebung zum EU-Roaming. Entsprechend dürfte es jetzt span­nend werden, wie die einzelnen Unternehmen die neue Gesetzgebung in der EU umsetzen und ob es vielleicht neue Tarife geben wird, die eine "Flat-Nutzung" innerhalb der EU erlauben.

Dienste die in Deutschland beliebt sind und jetzt die EU-Nutzung für Urlaub und Geschäftsreise erlauben:




Praktisch für Anbieter: Lizenzen fürs Ausland entfallen

"Bei all unseren digitalen Initiativen stehen die Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt. Ab dem 1. April müssen sie auf Reisen in der EU nicht mehr auf ihre Lieblingsfilme, Fernseh­serien, Sportsendungen, Spiele oder E-Books verzichten, die sie zu Hause digital abonniert haben.

Die neuen Bestimmungen gelten für kosten­pflicht­ige Dienste, aber auch Anbieter von kost­en­losen Inhalten können sich beteiligen. Von den Regelungen können auch Anbieter von Online-Inhalten profitieren. Sie müssen keine Lizenzen mehr für andere Hoheitsgebiete erwerben, in die ihre Abonnenten reisen," heißt es dabei in einer Erklärung zum Inkrafttreten des Gesetzes.

Übrigens: Die Briten sind nun nach den Regeln für den Brexit bereits ausgeschlossen, ebenso wie die Nutzung der Dienste für EU-Bürger in Großbritannien.

Download MediathekView - ARD & Co. per Download Amazon Prime 30 Tage lang kostenlos testen Siehe auch:
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
10 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Amazon
Hoch © 2000 - 2018 WinFuture Impressum Datenschutz