Jetzt auch mobil Kommentieren!

Amazon gegen Google: Streit eskaliert immer mehr, nun geht es um Nest

Von Witold Pryjda am 05.03.2018 17:49 Uhr
9 Kommentare
Zwischen dem Suchmaschinenriesen und dem weltgrößten Versandhändler gab es noch nie eine große Freundschaft, doch im Vorjahr kam es zu immer größeren Spannungen. Nun kommt es zu einer neuerlichen Verschärfung des Konflikts, denn Amazon hat angekündigt, neue Produkte des zu Google gehörenden Thermostate-Herstellers Nest nicht mehr zu verkaufen.

Die Feindschaft zwischen Amazon und Google ist eine alte, einer der Anlässe ist die Entscheidung Amazons, einen Android-Fork zu etablieren und auch seinen eigenen App-Store aufzuziehen. Das ist aber wohlgemerkt nur einer von vielen Gründen, warum sich die beiden Unternehmen nicht leiden können, man kann sogar von einer verbitterten Feindschaft sprechen.

Im vergangenen Jahr hat sich die Angelegenheit weiter verschärft, Google hat Amazon-Geräten den Zugang zu YouTube entzogen, denn auch im Bereich von Streaming-Hardware streiten die beiden Konzerne, hier lautet die "Paarung" Fire TV gegen Chromecast.

Konkurrenz zum Amazon Echo Dot: Google Home Mini vorgestellt

Smart Home

Am vergangenen Wochenende ist ein weiteres Schlachtfeld dazugekommen, nämlich Smart Home. Denn laut Business Insider hat Amazon den kalifornischen Konkurrenten informiert, dass man nicht länger neue Produkte von Nest ins Sortiment nehmen wird. Die Manager des Herstellers für smarte Thermostaten waren aber vorgewarnt, denn man hat Amazon umgehend mitgeteilt, dass man ab sofort keinerlei Produkte mehr auf Amazon verkaufen wird. Amazon könne die noch in den Lagern vorhandenen Geräte abverkaufen, dann ist aber Schluss.

Nest hat als Hersteller von Thermostaten begonnen, mittlerweile stellt man aber auch Rauchmelder und Sicherheitssysteme her. Bei einem Konferenzgespräch hat Amazon den Nest-Verantwortlichen mitgeteilt, dass diese Entscheidung von ganz oben komme und auch nichts mit der Qualität der Produkte zu tun habe.

Die Entscheidung ist zweifellos eine politische, denn Amazon steigt auch immer mehr in das Geschäft mit Smart Homes ein. Das zeigt am besten die jüngste Rekordübernahme des Türklingelherstellers Ring.

Die täglichen Amazon-Blitzangebote in der bewährten WinFuture-Übersicht Amazon Prime Vorteile: So nutzt man alle Möglichkeiten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
9 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Amazon Google Inc.
Hoch © 2000 - 2018 WinFuture Impressum Datenschutz