Jetzt auch mobil Kommentieren!

Nintendo ist machtlos: Hacker installieren Linux auf der Switch

Von Tobias Rduch am 09.02.2018 21:59 Uhr
64 Kommentare
Einer Gruppe von Hackern ist es gelungen, das Betriebssystem Linux auf der Nintendo Switch auszuführen. Die hierfür verantwortliche Sicherheitslücke soll den Hackern zufolge außerdem ohne eine komplette Neuauflage der Hardware nicht geschlossen werden können.

Während Nintendo sich über den kommerziellen Erfolg der Hybrid-Konsole Switch freuen dürfte, interessieren sich inzwischen auch eine Vielzahl von Hackern für die Plattform. Nachdem die Hacker-Gruppierung "Fail0verflow" bereits vor sieben Jahren die integrierten Sicherheitsfunktionen der PlayStation 3 von Sony knacken konnte, haben die Mitglieder nun Linux auf der Nintendo Switch zum Laufen gebracht. Das hat die Gruppe über Twitter bekanntgegeben. Ein Foto der Konsole zeigt den Bootvorgang auf dem Display der Konsole.


Sicherheitslücke auf Hardware-Ebene

Zum Aufspielen des Open-Source-Betriebssystems soll "Fail0verflow" einen Bug im Boot-ROM der Switch ausgenutzt haben. Hierbei handelt es sich um einen Chip, welcher den zum Startvorgang der Konsole erforderlichen Code enthält. Dieser Code kommt beim Neustart des Systems zum Einsatz. Sollte dies tatsächlich der Fall gewesen sein, dann stellt dies eine Sicherheitslücke dar, welche sich nicht mit einem einfachen Patch oder Firmware-Update beheben lässt.

Die einzige Möglichkeit zum Lösen des Problems besteht für Nintendo darin, einen neuen Prozessor in die Switch zu integrieren, mit welchem die entsprechende Sicherheitslücke nicht mehr funktioniert. Hierfür müsste das Unternehmen mit Nvidia an einem weiteren Tegra X1-Chip arbeiten und diesen bei einer zukünftigen Hardware-Revision in die Konsole verbauen. Ein offizielles Statement von Nintendo zu der Sicherheitslücke gibt es aktuell noch nicht.

whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
64 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Open Source Nintendo Switch
Hoch © 2000 - 2018 WinFuture Impressum