Jetzt auch mobil Kommentieren!

Apple meldet große Nachfrage für Rabatt bei Tausch alter iPhone-Akkus

Von Roland Quandt am 06.02.2018 20:26 Uhr
6 Kommentare
Seit kurzem können Besitzer von älteren iPhones ihren Akku zu einem deutlich reduzierten Preis tauschen lassen. Jetzt meldet der US-Computerkonzern, dass man eine sehr hohe Nachfrage rund um den vergünstigten Akku-Tausch zu verzeichnen hat - Angaben über konkrete Zahlen verrät Apple jedoch nicht.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat das sogenannte Commerce Committee des US-Senats jüngst ein Schreiben von Apple veröffentlicht, in dem das Unternehmen Stellung zum aktuell laufenden Rabatt-Angebot für den Austausch der Akkus älterer iPhone-Modelle nimmt.

Darin heißt es unter anderem, dass Apple aktuell eine "starke Nachfrage" rund um den derzeit für 29 Dollar bzw. 29 Euro möglichen Akku-Tausch bei Geräten wie dem iPhone 6, iPhone 6S und iPhone SE verzeichnet. Normalerweise werden für den Tausch mindestens 79 Dollar beziehungsweise in Deutschland sogar ganze 89 Euro fällig.

Darüber hinaus erklärte Apple, dass man derzeit Wege prüft, wie man Nutzern mit Rabatten oder Sonderangeboten entgegenkommen könne, die vor Beginn der Tausch-Rabatte den vollen Preis für den Wechsel des Akkus ihres iPhones bezahlt haben. Details zur Zahl der bisher erfolgten Austauschvorgänge im Rahmen des Rabattangebots oder zu möglichen Rabatten für frühere Kunden nannte Apple bisher noch nicht.

Apple informierte nicht über Update, das Geräte ausbremste

In dem Brief ist allerdings auch davon die Rede, dass das Unternehmen im Januar 2017 begann, ein Update für iOS auf die betroffenen Geräte zu bringen, das zur Verlangsamung der Nutzungsgeschwindigkeit führte. Allerdings habe Apple dies erst einen Monat später überhaupt öffentlich gemacht. Außerdem wusste Apple laut seinem Schreiben auch, dass es seit Herbst 2016 zu Akkuproblemen durch einen Fertigungsfehler kommen konnte.

Apple entschuldigte sich erneut für die Probleme rund um die Drosselung älterer iPhones zugunsten einer längeren Akkulebensdauer. Gleichzeitig sicherte das Unternehmen dem Senatskommittee zu, bald weitere Informationen zu dem Thema zu liefern und auch die Öffentlichkeit künftig besser aufzuklären.

Das Commerce Committee des US-Senats ermittelt derzeit gegen Apple, um zu prüfen, ob der Konzern korrekt mit seinen Kunden umgegangen ist. Hintergrund sind zahlreiche Berichte, laut denen Apple bei älteren iPhones die CPU künstlich einbremst, um einem fortschreitenden Verschleiß der gealterten Akkus entgegenzuwirken.

Siehe auch:

whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
6 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
iPhone Stromversorgung Apple iOS
Hoch © 2000 - 2018 WinFuture Impressum