Jetzt auch mobil Kommentieren!

Entführter Bitcoin-Börsenchef nach Krypto-Lösegeldzahlung wieder frei

Von Markus Kasanmascheff am 31.12.2017 11:37 Uhr
9 Kommentare
Der am Dienstag in der Ukraine verschleppte Chef der Bitcoin-Börse Exmo, Pavel Lerner, ist wieder auf freiem Fuß. Unbekannte hatten am Freitag ein Bitcoin-Lösegeld im Wert von ungefähr einer Million US Dollar gezahlt, woraufhin die bewaffneten Entführer den Mann freiließen.

Pavel Lerner sei in Sicherheit, stehe aber immer noch unter akutem Stress, so eine offizielle Mitteilung der Bitcoin-Börse. Der Exmo-Chef werde sich deshalb vorerst nicht zu dem Fall äußern. In dem Statement wird außerdem darauf hingewiesen, dass Lerner bei Exmo keinen Zugriff auf die Finanzwerte der Kunden habe. Die Zahlung des Lösegelds kam demnach aus einer anderen Quelle.

Lerner gilt als ausgewiesener Experte für Blockchain-Technologien und Kryptowährungen und ist insbesondere in der Bitcoin-Szene recht bekannt. Entsprechend erschüttert waren die Re­ak­tio­nen auf die gewalttätige Entführung. Der 40-Jährige hatte gerade das Büro verlassen, als ihn mehrere maskierte Männer in einen schwarzen Benz zerrten. Die örtliche Polizei be­stä­tig­te laut einem Bericht der BBC, dass es eine Entführung gegeben hat, ging aber nicht näher auf die Umstände oder das Opfer ein.

Bitcoin weckt Begehrlichkeiten

Wie die Entführung zeigt, weckt die Kurs­ex­plo­sion auch bei Kriminellen vermehrt Be­gehr­lich­kei­ten. So brutal wie bei der Ent­füh­rung in der Ukraine war bislang aber nie­mand vor­ge­gan­gen. Bislang versuchten Be­trü­ger vor allem durch Hacks oder durch das Verbreiten von Malware an die kostbaren Di­gi­tal­mün­zen zu kommen. So wurden etwa beim Marktplatz Nicehash von Hackern die stolze Menge von 4.736 Bitcoins aus ver­schie­de­nen Kunden-Wallets erbeutet.

Auch beim Handelsplatz Bithump waren bei einem großangelegten Angriff in diesem Jahr Krypto-Gelder in Form von Bitcoin und Ethereum mit einem Wert von 80 Millionen US Dollar gestohlen worden. Der südkoreanische Geheimdienst behauptet inzwischen Beweise zu haben, dass für den Diebstahl Nordkorea verantwortlich war.

Angesichts der Möglichkeit anonymer Transfers ist Bitcoin besonders für Kriminelle in­te­res­sant. Bei Lösegeldzahlungen in Kryptowährungen wie im Fall von Pavel Lerner, können Erpresser ihre Identität nahezu perfekt verschleiern, weshalb Bitcoin und Co. auch bei Ran­som­ware-Attacken als beliebtes Zahlungsmittel gelten.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
9 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Bitcoin
Hoch © 2000 - 2018 WinFuture Impressum