Jetzt auch mobil Kommentieren!

Broadcom sorgt nun selbst für gute Übernahmestimmung bei Qualcomm

Von Nadine Juliana Dressler am 04.12.2017 20:25 Uhr
17 Kommentare
Der auf Funkchips spezialisierte Hersteller Broadcom hat eine neue Runde im Kampf um die Übernahme des Chip-Giganten Qualcomm eingeläutet. Heute wurden von Broadcom elf Kandidaten für den Qualcomm-Aufsichtsrat vorgeschlagen - damit will Broadcom Stimmung machen.

Broadcom dürfte sich damit erhoffen, so die Stimmung für eine Übernahme im Aufsichtsrat von Qualcomm zu verbessern. Mit den eigenen Kandidaten dürfte das auch weitaus besser funktionieren als bislang. Das aktuelle "Board of Directors" des US-Halbleiterunternehmens war bisher wenig von dem Angebot angetan, welches Broadcom vor vier Wochen offiziell gemacht hatte. Die neuen Kandidaten, darunter der ehemalige Nokia-Networks-Chef Samih Elhage, dürften ganz auf der Linie von Broadcom sein und einem erneuten Angebot sehr offen gegenüber sein.

Qualcomm Snapdragon 835: So sehen die Referenzdesigns aus

Broadcom-genehme Kandidaten

Der Chiphersteller Broadcom hat damit heute nun ganz offiziell den nächsten Schritt für die feindliche Übernahme vollzogen, wenn auch erst im kommenden Jahr im März die Aufsichtsrats-Wahlen anstehen. Die Vorstellung der Broadcom-genehmen Kandidaten ist schon eine klare Ansage in Richtung Qualcomm.

Zuvor hatte bereits die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, aus Insiderkreisen Informationen zu der geplanten Vorstellung bekommen zu haben. Es sei ein erster formaler Schritt in Richtung eines feindlichen Übernahmeangebots. Der neue Aufsichtsrat sollte die Aktionäre auf die Übernahme einstimmen.

Anfang November hatte Broadcom ein Übernahmeangebot vorgelegt das vorsah, alle ausstehenden Aktien von Qualcomm für 70 US-Dollar (60 US-Dollar in bar und 10 US-Dollar in Broadcom-Aktien), zu erwerben.

Das Angebot mit Stand Anfang November entsprach einer Prämie von 28 Prozent gegenüber dem Schlusskurs der Qualcomm-Stammaktie. Für Qualcomm war das Angebot aber deutlich zu niedrig. Nun könnte die Absage an das Angebot aber auch teuer werden. Zwar geht man aktuell davon aus, dass ein erneutes Angebot im kommenden Jahr nach der Aufsichtsratswahl höher sein dürfte. Broadcom könnte aber mit mehr Einfluss auf den Rat auch ein niedrigeres Angebot durchbekommen.

Sollten sich Broadcom und Qualcomm noch einigen, dürfte es der bisher größte Deal seiner Art in der IT-Industrie sein.

Größter Chip-Deal der Geschichte: Broadcom erwägt Kauf von Qualcomm
sentifi.com

Marktstimmen zu :

whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
17 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Qualcomm
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum