Jetzt auch mobil Kommentieren!

Google droht App-Entwicklern bei API-Missbrauch plötzlich mit Rauswurf

Einen Kommentar schreiben
[o1] Slurp am 14.11. 16:13
+5 -1
Dazu gehören zb auch Heads-Up, Apex, AntiVir und der Microsoft Launcher
[re:1] DON666 am 14.11. 17:13
+2 -3
@Slurp: Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... ^^
[o2] rallef am 14.11. 16:27
+3 -4
Die Frage ist nicht, warum sie den Missbrauch jetzt auf einmal verbieten, sondern warum sie ihn bis jetzt geduldet haben.
[re:1] Scaver am 14.11. 21:09
+2 -2
@rallef: Nein, diese Frage stellt sich auch nicht. Es ist schlicht Weg Googles Sache, ob und weswegen sie etwas dulden oder dann doch nicht mehr. Es gibt keinen Anspruch auf etwas. Google stellt etwas zur Verfügung und stellt die Bedingungen auf. Es ist ihr gutes Recht jemanden für den Missbrauch nicht zur Verantwortung zu ziehen, genauso wie es auch ihr Recht ist, es doch zu tun!
[re:1] nipos am 15.11. 13:26
+1 -
@Scaver: Wenn ich das Handy bezahlt habe,ist es ganz allein meine Entscheidung,ob ich etwas dulde oder nicht.
Und ich dulde es nicht,dass Google denkt,mir irgendetwas vorschreiben zu duerfen.
[o3] nipos am 14.11. 18:00
+1 -6
Dann wechselt halt zu Aptoide!
Man hat den Internetdiktatoren schon lange genug,alles abgenommen,weil man zu faul war,Alternativen mit besseren Funktionen,weniger Zensur und weniger Tracking zu suchen und zu installieren.
Ich hab zum Glueck kein Google Mist auf meinem Blackberry und kenne daher Aptoide schon sehr lange,weil es die meisten Apps hat (kann auch jeder selbst hochladen,alles kostenlos).
Man kann (und sollte!!!) es aber auch auf jedem richtigen Android Geraet installieren und nutzen.
So kommt man auch weiterhin an die Apps,die jetzt aus irgendwelchen unbekannten Gruenden nicht mehr geduldet werden.
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum