Jetzt auch mobil Kommentieren!

Galaxy S9: Samsung kündigt den Exynos 9810-Prozessor an

Von Tobias Rduch am 10.11.2017 19:26 Uhr
3 Kommentare
Der südkoreanische Smartphone-Hersteller Samsung hat mit dem Exynos 9810 einen neuen Prozessor angekündigt, welcher voraussichtlich im kommenden Flaggschiff-Modell des Konzerns zum Einsatz kommen wird. Erst gestern wurden weitere Details zum Fingerabdruck-Sensor bekannt.

Aus einer Pressemitteilung geht hervor, dass der Exynos Series 9 9810 im Zehn-Nanometer-Verfahren der zweiten Generation gefertigt wird. Auch der Exynos 8895, welcher in den aktuellen High-End-Smartphones Galaxy S8 und Galaxy Note 8 verbaut wurde, ist im Zehn-Nanometer-Verfahren hergestellt worden.

Bei der verbesserten GPU, die im Chip zum Einsatz kommt, handelt es sich wahrscheinlich um eine Mali-672-Grafikeinheit. Der Prozessor ist auch mit einem Gigabit-LTE-Modem nach Cat.18 ausgestattet, welches über eine Datenübertragungsrate von 1,2 Gigabit pro Sekunde im Downstream sowie Carrier-Aggregation (6CA) verfügt.


Fingerabdruck-Sensor bleibt hinten

In letzter Zeit sind erste Gerüchte zum Samsung Galaxy S9 aufgetaucht. Offenbar hat der südkoreanische Hersteller erneut die Entscheidung getroffen, den Fingerabdruck-Scanner in die Rückseite des Geräts zu integrieren. Damit Samsung möglichst randlose Smartphones auf den Markt bringen kann, würde lediglich die Platzierung des Sensors "unter" das Display eine Alternative darstellen. Aus technischen Gründen sollen die Überlegungen der Südkoreaner jedoch zunächst aufgegeben worden sein.

Das Samsung Galaxy S9 wird sehr wahrscheinlich auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona vorgestellt. Mit Ausnahme der aktuellen Modelle wurden die meisten Smartphones der Galaxy S-Reihe hier präsentiert. Da bislang nicht viele Informationen zur kommenden Flaggschiff-Generation durchgesickert sind, bleiben die weiteren technischen Spezifikationen weitestgehend unklar. Angaben zu Preis und Verfügbarkeit gibt es ebenfalls noch nicht.

whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
3 Kommentare lesen & antworten
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum