Jetzt auch mobil Kommentieren!

Microsoft: Diese Standards braucht ihr für hochsichere Windows 10-PCs

Von Christian Kahle am 07.11.2017 11:39 Uhr
43 Kommentare
Der Software-Konzern Microsoft hat eine Reihe von Spezifikationen veröffentlicht, an die sich Nutzer halten sollten, wenn sie ein möglichst sicheres Windows 10-System zum Einsatz bringen wollen. Die Empfehlungen reichen hier von Prozessor-Modellen bis hin zu Firmware-Varianten.

Bei den CPUs empfiehlt Microsoft hier beispielsweise unbedingt Chips der 7. Generationen von Intel und AMD. Zwar läuft Windows 10 auch auf älteren CPUs zum Teil recht ordentlich, doch unterstützen diese verschiedene Features nicht, die das Betriebssystem im Security-Bereich mitbringt. Wie Windows Device Security-Manager Dave Weston erklärte, erhalte man ab der 7. Generation beispielsweise die Mode Based Execution Control (MBEC) für gesteigerte Kernel-Sicherheit. Weiterhin werden die neueren 64-Bit-Architekturen für den Einsatz der virtualisierungsbasierten Sicherheit (VBS) benötigt.

Natürlich sollten die Rechner, die man möglichst gut absichern will, auch über ein entsprechendes Trusted Platform Module (TPM) verfügen. Nutzer sollten weiterhin darauf achten, dass der Chipsatz die Plattform-Boot-Verification unterstützt. Diese verhindert das Laden einer Firmware, die nicht vom jeweiligen Hersteller signiert wurde. So will man bereits verhindern, dass Malare auf einer Ebene unter dem Betriebssystem agieren und somit nicht erkannt werden kann.

Windows 10: Wie man den neuen Schutz vor Ransomware aktiviert

Aufpassen bei der Firmware

Microsoft empfiehlt weiterhin, dass ein fraglicher PC mindestens 8 Gigabyte Arbeitsspeicher mitbringen sollte. Warum dies so ist, wird nicht näher erklärt. Es kann aber durchaus sein, dass es sonst dazu kommen kann, dass bestimmte Funktionen aus Performance-Gründen nachrangig behandelt werden.

Die Firmware der Rechner sollte den Angaben zufolge auch mindestens auf dem Unified Extension Firmware Interface (UEFI) 2.4 oder neuer basieren. UEFI Class 2 oder UEFI Class 3 sollten ebenfalls zur Ausstattung gehören. Die in der Firmware mitgelieferten Treiber sollten außerdem den Vorgaben der Hypervisor-based Code Integrity (HVCI) entsprechen und UEFI Secure Boot will man standardmäßig aktiviert haben.

Alle von Microsoft vorgegebenen Spezifikationen wird man natürlich nicht unbedingt im Billigst-PC vorfinden. Allerdings muss man auch nicht mit überbordenden Investitionen rechnen. PCs, die mit den genannten Prozessoren, Chipsätzen und Firmwares ausgeliefert werden, sind - wenn man sich etwas umschaut - durchaus schon für unter 500 Euro zu haben.

Download Windows 10 Manager - Windows 10 optimieren
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
43 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Windows 10
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum