Jetzt auch mobil Kommentieren!

Nintendo Switch: Docking-Station OJO projiziert Spiele auf eine Wand

Von Tobias Rduch am 25.10.2017 19:48 Uhr
4 Kommentare
Obwohl die Nintendo Switch als vollständig mobile Konsole eingesetzt werden kann, kann der Bildschirm der Konsole als vergleichsweise klein angesehen werden. Das Unternehmen YesOJO finanziert nun über die Crowdfunding-Plattform IndieGoGo eine eigene Docking-Station, in welche ein Beamer integriert wurde.

Das Gerät wird "OJO" genannt und stellt eine Kombination aus Projektor, Powerbank und Lautsprecher dar. Nachdem die Nintendo Switch wie vom offiziellen Dock bekannt mit dem Projektor verbunden wurde, kann das Bild an eine Wand projiziert werden. Die Kapazität des verbauten Akkus beträgt 20.400 mAh, sodass das Gerät ungefähr vier Stunden durchhält, bevor dieses erneut geladen werden muss.



HD-Auflösung wird nicht unterstützt

Dennoch weist das Gerät einige Schwächen auf. Die Bildfläche, auf welche die Spielinhalte projiziert werden und dessen Größe zwischen 30 und 120 Zoll betragen kann, wird lediglich mit 200 Lumen beleuchtet. Außerdem gibt der Hersteller die maximale Auflösung mit 854 x 480 Pixeln an, sodass das Bildsignal der Switch nicht in der gewohnten Full-HD-Qualität projiziert werden kann. Der Projektor ist 17,2 mal 8,0 Zentimeter groß und 7,0 Zentimeter hoch. Die ersten Geräte möchte der Hersteller bereits im Dezember 2017 ausliefern.

Bereits in den ersten 24 Stunden nach dem Start der Crowdfunding-Kampagne wurde das Ziel von 30.000 Dollar erreicht. Zum jetzigen Zeitpunkt wurde das Projekt mit etwa 45.000 Dollar unterstützt. Insgesamt haben 175 Unterstützer an der Finanzierung teilgenommen.

Als Gegenleistung erhalten die ersten 300 Unterstützer den OJO-Projektor für lediglich 269 Dollar. Anschließend haben nochmal 500 weitere Unterstützer die Möglichkeit, das Gerät für einen Preis von 299 Dollar zu erwerben.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
4 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Nintendo Switch
Hoch © 2000 - 2018 WinFuture Impressum Datenschutz