Jetzt auch mobil Kommentieren!

Lootboxen in Spielen sind kein Glücksspiel und bleiben "erlaubt"

Einen Kommentar schreiben
[o1] cs1005 am 12.10. 17:04
+ -
so lange man aus diesen kisten keine waffen bekommt oder sonst was ist alles OK. loot sollte man ingame erhalen und nicht in so einer bescheurten box.
[re:1] Wuusah am 12.10. 17:25
+5 -
@cs1005: diese Grenze hat AAA leider mittlerweile überschritten. Star Wars Battlefront 2 ist ein Vollpreisspiel mit Lootboxen die spielerische Vorteile bieten. Es ist pay2win.
[re:1] cs1005 am 12.10. 17:39
+1 -
@Wuusah: wie gut das ich es nicht gekauft habe
[re:1] username am 12.10. 23:57
+ -
@cs1005: Kann mich nicht erinnern, wann ich von EA überhaupt das letzte mal was gekauft habe
[re:1] cs1005 am 13.10. 00:41
+ -
@username: bei mir warens bf1 und titanfall 2 eigentlich sehr geile spiele. Nur von ea ziemlich verseucht
[re:2] Feii am 13.10. 07:56
+ -
@Wuusah: Pay for Pay2Win
[re:1] crmsnrzl am 13.10. 08:47
+ -
@Feii: p4p2w? klingt vertraut.
[o2] Edelasos am 12.10. 17:10
+5 -5
Ich boykottiere alle Spiele mit Lootboxen. Wollte FM7 sowie Shadow of Mordor eigentlich Spielen, aber werde diese beiden Spiele definitiv nicht kaufen.

Leider wird es aber wohl zu viele Leute geben die davon Gebrauch machen werden und es wird sich nix ändern.

Das ist das einzige was Sony gut macht. Die liefern Spiele ohne Jahrelang dafür abzusahnen. Dafür werden die Spiele auch Teilweise 10 Mio. mal Verkauft.
[re:1] Blubbsert am 12.10. 17:18
+1 -
@Edelasos: Bei FM7 lohnen sich die Lootboxen wohl nicht. Soweit ich es bei Reddit /forza mitbekommen habe, sind in den Lootboxen keine Autos, die man nicht auch so bekommen könnte.

Und die 2 Lootboxen die ich mir kaufte, hatten einmal ein Auto für 430'000 CR & einmal für ~45'000 CR drin. Wobei das 1. war eine Lootbox für 300'000 CR & die 2. für 70'000 CR.

Man kann sie also wohl einfach ignorieren.
[re:2] DARK-THREAT am 12.10. 19:06
+ -
@Edelasos: In Forza sind Lootboxen nicht per Echtgeld zu holen. Zudem sind diese auch zu ignorieren, da man alle Autos auch ohne diese Boxen bekommt. Dauert halt nur evtl etwas länger.
Ein Spiel zu boykottieren wegen ein Service, den man darin nicht nutzen muss, finde ich übertrieben.
[o3] bigspid am 12.10. 17:27
+ -
Ich kann das nur gutheißen, schade dass es (noch) nicht geklappt hat! Die meisten Lootboxen stören die Balance und trüben den Spielspaß bei den normalen Käufern...Mit dieser Einstufung würden die meisten Entwickler auf die Option verzichten...
[o4] Wuusah am 12.10. 17:32
+1 -1
Es ist schon erstaunlich in was für unterschiedliche Richtungen die AAA Industrie geht. Auf der einen Seite hat man EA und Co., die mittlerweile voll auf Lootboxen gehen und das teilweise mit pay2win Elementen. Auf der anderen Seite hat man Nintendo, die ein Spiel rausbringen, dafür kostenlose contentpatches rausbringen und nie wieder zur Kasse bitten. Das neue Mario wird sogar bei den amiibos nix besonderes bieten. Nichtmal irgendwelche extra Kostüme, die man sonst nicht bekommen könnte. Man kann die alle auch im Spiel normal freispielen. Der Großteil an amiibos gibt einfach nur Hinweise wo diese Monde sich befinden, die man sammeln muss.
Das ist der große Unterschied zwischen einem Unternehmen, dem seine Produkt am Herzen liegt und einem Unternehmen, dem sein Produkt vollkommen egal ist, hauptsache es bringt Geld rein.
[re:1] Tomarr am 12.10. 17:47
+1 -
@Wuusah: Würde es jetzt aber nicht nur auf Nintendo beschränken. Aber mit EA hast du leider recht. Sie sind zu groß und zu mächtig geworden und man kommt so gut wie nicht an ihnen vorbei. Hält nur noch ne Gelddruckmaschinerie.
[re:1] cosmi am 12.10. 18:32
+1 -
@Tomarr: Wieso kommt man nicht an ihnen vorbei? Mein letztes EA Spiel ist über 10 Jahre alt. So tolle Produkte machen sie nicht, die es rechtfertigen alles mitzumachen.
[re:1] Tomarr am 12.10. 21:48
+ -
@cosmi: Na ich hatte schon das eine oder andere Spiel wo kein EA-Logo auf der Hülle war und von dem ich wusste das frühere Versionen nicht von EA waren. Aber beim Start des Spiels prangte dann doch groß das EA-Logo auf dem Bildschirm.
[re:2] Wuusah am 12.10. 19:21
+1 -
@Tomarr: Nintendo war nur ein Beispiel, so wie EA nur ein Beispiel war. In beiden Enden des Spektrums gibt es natürlich mehrere Unternehmen die man nennen könnte. Noch viel tiefer im Dreck als EA ist Warner Bros. Wie die versucht haben sich an dem Tod eines Mitarbeiters zu bereichern, da wird einem einfach nur übel.
[o5] TobiasH am 12.10. 18:35
+2 -
Also wenn ich einen Automat aufstelle, wo per Zufall ich Geld gewinnen kann, und im schlechtesten Fall nen Lolli bekomme, wird das dann nicht als Glücksspiel anerkannt? Immerhin bekomm ich ja was auch wenn ich eher das Geld will als nen Lolli...
[re:1] MichaW am 12.10. 19:28
+ -
@TobiasH: Sehe ich auch so.
ABER: Es ist ja nur in Amerika so.
Was die EU bzw. Deutschland macht, ist eine andere Sache.
Und da höre ich komischerweise nichts.
Oder hat jemand nähere Infos?
[re:1] Scaver am 16.10. 20:51
+ -
@MichaW: Grundsätzlich erst mal: Wo kein Kläger, da kein Richter. Mir wäre kein Fall bekannt, der an die entsprechenden Kontrollbehörden oder an Gerichte gegeben wurde. Wenn doch, dann ist davon bisher nichts an die Öffentlichkeit gekommen, konnte nichts finden, auch nicht in Jura Foren, für die das Internet kein Neuland ist ^^
[re:2] Wuusah am 12.10. 19:40
+2 -
@TobiasH: Generell muss man das so sehen: Wenn Lootboxen Glücksspiel sind und sich Glücksspiel-Gesetzen beugen müssen, dann müssen das auch boosterpacks von Karten und sonstige Sachen, mit zufälligem Inhalt. Kinder Ü-Eier wären dann Glücksspiel.

Man kann es auch irgendwo übertreiben. Ich kann Lootboxen auch nicht leiden, aber Glücksspiel sind sie nicht. Und in den meisten Fällen, wo man den Inhalt nichtmal weiterverkaufen kann, ist es weiter von Glücksspiel entfernt als Pokemon Karten.
[re:1] TobiasH am 13.10. 13:15
+ -
@Wuusah: Aber ich frag mich warum diese begründung kein Spielcasino aufgreift. Statt bei einer Niederlage nichts auszuzahlen, nur eine geringe Menge auszahlen. So ist es ja gegeben, das der Spieler was bekommt. Auch wenn er gerne mehr gehabt hätte. Dann braucht man ja keine Glücksspiellizenz mehr und kann auch mit unter 18 jährigen Geld machen.
[re:1] Wuusah am 13.10. 13:55
+ -
@TobiasH: Der grundsätzliche Gedanke ist ein komplett anderer bei Casinos. Man kauft keine Lootbox mit der Intention im Nachhinein mit mehr Geld dazustehen.

Aber Casinos machen das, was du beschrieben hast in Japan. Dort ist Glücksspiel verboten und Casinos umgehen das mit Pachinko. Man spielt nicht mit Geld, sondern mit Pachinko Bällen und am Ende geht man in einen Laden und tauscht die Bälle gegen Geld ein. Technisch gesehen zählt es damit nicht mehr zu Glücksspiel und ist somit erlaubt.

Aber wie gesagt, die Intention ist eine andere bei Lootboxen und Boosterpacks, usw. Es geht da nicht darum kontinuierlich weiterzuspielen und sein Vermögen zu vergrößeren und im Endeffekt alles zu verlieren.
[re:2] TobiasH am 13.10. 13:20
+ -1
@Wuusah: Zumal ich diese Boxen auch nicht ohne Gefahren sehe. Denn es gab in der Vergangenheit schon genug Beispiele wo Kinder die Kreditkarte von ihren Eltern für solche Zwecke missbraucht haben.
[re:1] Scaver am 16.10. 20:57
+ -
@TobiasH: Das ist dann aber eine Verfehlung der Eltern. Diese haben nicht nur die Pflicht die Kinder ordentlich zu erziehen, sie haben auch die Pflicht, Kreditkarte und Co. durch den Zugriff Dritter zu schützen.

Hier versagen dann Eltern gleich mehrfach, nämlich bei der Erziehung (in mehreren Bereichen), sowie beim Schutz der Kreditkarte und den dazugehörigen Daten wie z.B. die PIN.

Hier kann man den Anbietern keinen Vorwurf machen, aber nach meiner Meinung sollte da mal das Jugendamt vorbei schauen!
[o6] DARK-THREAT am 12.10. 19:02
+ -
Wer MTA nutzen will, der soll sie eben nutzen. Ich kenne über Ecken auch Leute, die in verschiedene Spiele soetwas nutzen. Ich persönlich würde es aber nie tun. Dafür gebe ich aber Geld für Modellautos aus, das wieder rum sehen Andere sicher auch als Geldverschwendung.
Tabak, Kaffee, Alkohol, Onlinewetten... jeder soll das tun, was er selber für sich für richtig hält, solange er/sie niemanden Anderen schadet außer sich.
Ist ein Kinderüberraschungs-Ei ein Glücksspiel und nur ab18 zu haben? Oder diverse "Wundertüten", falls es diese noch gibt?
[re:1] Wuusah am 12.10. 19:44
+2 -
@DARK-THREAT: "Wer MTA nutzen will, der soll sie eben nutzen. Ich kenne über Ecken auch Leute, die in verschiedene Spiele soetwas nutzen. Ich persönlich würde es aber nie tun."

Das Problem bei der Logik ist, dass die Spiele wegen Lootboxen einen ungewöhnlich hohen Grindaufwand haben. Gute Spiele werde damit versaut. Bei Shadow of War, z.B., bekommt man nur das "richtige Ende" gezeigt, wenn man bestimmte Dinge freischaltet, die viele Stunden gegrinde bedeuten. ODER man kauft sich Lootboxen und beschleunigt es.
Und diese Praxis wird immer schlimmer und schlimmer werden. Forza ist noch nicht so schlimm mit Lootboxen, aber in par Jahren wird man sicherlich kaum noch auf normalem Wege an sein Traumauto kommen. Entweder man grindet hunderte von Stunden oder zahlt extra Geld um es zu beschleunigen. Das ist die Zukunft des gamings. Da wird einem schlecht.
[re:1] aco1989 am 13.10. 11:01
+ -
@Wuusah: Aber ist es denn nicht sowas wie Cheaten? Jetzt bei dem Ende von SoW. Nicht jeder will cheaten und farmt dann halt so lange bis er das Ende sieht.
Ich komme aber halt auch aus der Zeit von Star Wars Galaxies (Wo es mehrere Monate gedauert hat bis man Jedi wurde) oder das hochleveln bei WoW.
Mir macht das rumlaufen und farmen sehr viel Spaß.

Solange man so auch ein Ende sieht und nicht erst wenn man wirklich Geld dafür zahlt, ist mir das wirklich egal.
[re:2] bigspid am 13.10. 11:13
+1 -
@DARK-THREAT: Wie Wuusah schon geschrieben hat, bei Mass Effect zB braucht man einige Online-Spiele und muss Credits sammeln, bis man mal ein brauchbares Paket kaufen kann. Mit etwas Pech ist alles darin unbrauchbar und man darf von vorne anfangen. Bis man entsprechende Ausrüstung und Charaktere freigeschaltet hat, die man auch spielen will, vergeht einiges an Spielzeit, die man mit Charakteren vverbringt, auf die man gar keine Lust hat. Könnte man wenigstens gezielt freischalten, ist noch ein Ende in Sicht...so aber ist das völliger Mist. Um also am Online-Part weiterhin Spaß haben zu können, müsste ich mich durch weitere Stunden an grinden zwingen, oder Echtgeld investieren...ich werde keins von beidem tun und einfach nicht mehr spielen.
[o7] Black._.Sheep am 12.10. 19:44
+1 -1
Diese Lootboxen gehören maximal in F2P Spiele, nicht aber in Vollpreisspiele.
Zumal es gar keinen Nachvollziehbaren Grund gibt diese dort einzubauen, außer dem, noch mehr Geld zu generieren, welches die Firmen durch den Massenhaften Verkauf dieser "AAA" Titel eh schon zur Genüge verdienen.
[re:1] bigspid am 13.10. 11:15
+1 -
@Black._.Sheep: Oder die Option auf Echtgeldkäufe komplett abschalten, dann kommt nämlich eine anständige Balance mit rein, weil die Lootboxpreise ja im Spiel attraktiv gestaltet werden müssen. Ich denke die Großen wie EA kalkulieren bei dem Loot schon mit ein, dass der durchschnittlichr Spieler x Euro an Lootboxen zusätzlich kauft.
[re:1] Black._.Sheep am 13.10. 11:25
+ -
@bigspid: Jap
Zumal dadurch die Spielmechanik auf ewig langes grinsen und ähnliches hinausläuft.
[re:2] Tical2k am 13.10. 12:36
+ -
@Black._.Sheep: Sehe ich ein wenig differenziert.
Wenn das Spiel laufende Kosten hat durch Serverbereitstellung, usw. dann ist es meiner Ansicht nach durchaus gerechtfertigt, wenn eine solche Komponente im Spiel vorhanden ist, um fortlaufend eine Geleinnahmequelle zu besitzen.

Bei Singleplayer Spielen ist das aber ein NoGo (und selbst da existieren ähnliche Praktiken).
Zudem sollte in den Lootboxen meiner Meinung nach wenn etwas Kosmetisches vorhanden sein und nicht etwas, dass deutliche Vorteile verschafft.
In den Kommentaren ist z. B. von Forza die Rede, dass man dort komplette Fahrzeuge freischalten kann und das ist meiner Ansicht nach nicht in Ordnung. Wären es nur wechselbare Karosserieteile oder andere Farben oder ähnliches, die aber keinen Spieleinfluss nehmen, dann würde das passen.

So zumindest meine Sicht der Dinge.
[re:1] Black._.Sheep am 13.10. 13:36
+ -
@Tical2k: Ja, das ist richtig.
Rocket League ist da ein gutes Bwispiel wo ich es auch völlig ok finde.

Aber Shadow of Mordor braucht sowas nicht.
[re:3] Scaver am 16.10. 21:09
+ -
@Black._.Sheep: Sie gehören nicht in Vollpreisspiele? Das ist deine Meinung. Ich sehe das anders.
Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund? Ich kann dir min. 2 nennen:
1. längerfristige Bindung, wenn man mit "Glück" die begehrten Items erspielen muss (in MMORPGs kennt man das in anderer Form: Zufälliger Loot von Mobs/Bossen)
2. Wenn diese (auch) gegen Echtgeld zu erhalten sind, ist damit die Refinanzierung für neuen Content gesichert

Von der Finanzierung von AAA Titeln hast Du keine Ahnung oder? Der Verkaufspreis spielt (es kommt hier allerdings tatsächlich stark auf das jeweilige Game an) nicht mal die Entwicklungskosten ein. Das beste Beispiel dafür ist WoW. Der Verkauf neuer AddOns bringt maximal die Entwicklungskosten wieder rein. Gewinn wird nur minimal gemacht, wenn überhaupt.
Die weitere Finanzierung des Betriebs und Gewinne entstehen durch die Abos. Hier gibt es zwar keine Lootkisten, aber die Raids und ihre Bosse entsprechen diesem System.

Und dann schauen wir uns mal Games wie Star Wars Battlefront 2 an. Dieses wird zu 70 bzw. 90 Euro verkauft. Ob hier am Ende Gewinn gemacht wird, kann man jetzt noch nicht sagen. Vermutlich schon, aber weniger als so manche glauben.
Aber mit dem Release des Spiels ist es ja nicht getan. Es wird mit der Zeit weiteren Content geben, wie neue Helden, neue Einheiten, neue Maps usw. und dies ALLE kostenlos. Einen Season Pass bzw. kostenpflichtige DLCs wird es nicht geben.
Dafür gibt es Lootboxen. Diese bekommt man für Erfolge, jeden Tag eine Daily Kiste geschenkt und für die InGame Währung, aber auch für Echtgeld. Für das Echtgeld bekommt man aber nichts anderes oder besseres.
Das heißt wer mehr Freizeit hat, kann sich mehr InGame Währung erspielen, wer nen Vollzeitjob und Familie hat kann sich mal hier und da ne Extrakiste kaufen.
Man bekommt aber nichts besseres oder mit besseren Chancen (so die Infos bisher).
Nur jetzt rate mal, wie dieses Echtgeld und "kostenloser" zukünftiger Content für alle zusammen hängen. Kein Entwickler oder Publisher bringt neuen Conten für Null. Schließlich wollen auch Entwickler und Co. bezahlt werden.

So sehe ich dass, dass ich mit einem Vollzeitjob nur wenige Matches die Woche spielen kann, um aber mitzuhalten und ab und zu auch mal etwas zu bekommen, was mich weiter bringt, kaufe ich mir mal die ein oder andere Kiste.
Spielerischer Vorteil: Keiner!
Vorteil für das Spiel/die Spieler: Ich finanziere damit die Entwicklung des künftigen Contents mit.

Und was wäre die Alternative? Die Spiele zum 3-5fachen Preis verkaufen?
Kostenpflichtige DLCs? Das hat übrigens SW Battlefront (2015) zu Fall gebracht.
[re:1] Black._.Sheep am 17.10. 06:59
+ -
@Scaver:
Bei Spielen bei denen Serverkosten entstehen wie z.B. WoW ist das etwas anderes, wobei dafür eigentlich die monatlichen Kosten da sind die man zahlt. Wenn es dann nur kosmetische Items sind, meinetwegen.

Bei SWBF2 allerdings bekommt man durchaus spielerische Vorteile.
Zum Beispiel die Crafting Materialen für Waffenverbesserungen welche man aus Lootboxen bekommt, welche man mit Geld kaufen kann.

Das bedeutet das ein Spieler welcher gerade erst eingestiegen ist, dadurch mehr Vorteile haben kann, als einer welcher schon länger spielt.

Das allerdings ist ein generelles Problem von online Multiplayer Spielen.

Bei RocketLeague zum Beispiel hat jeder Spieler von Anfang an die gleichen Chancen wie Spieler die schon länger Spielen. Hier gibt es keine Verbesserungen die erst freigeschaltet werden müssen damit mein Auto schneller fähert oder mehr Boost hat.

Hier wird sich das Geld für die laufenden Kosten zwar auch durch Lootboxen geholt, diese beinhalten jedoch nur kosmetische Extras. Zudem hat das Spiel nur einen sehr geringen Anschaffungspreis.

Also soweit ich mitbekommen habe bekommt man bei SWBF2 durchaus Spielentscheidende
[o8] Memfis am 12.10. 20:31
+2 -
Denke das passt hier ganz gut: https://pbs.twimg.com/media/DLvncOpVwAAiYhc.jpg:large
[o9] Contor am 13.10. 19:47
+ -
das schema gibs doch schon ewig. beispiel battlefield mit ihren battlepacks usw. man kann sie kaufen oder eben umsonst... dauert halt nur länger... was solls, gibt genug die den misst kaufen, andre warten halt, "garantierte" vorterteile bekommste nirgens (also doch glücksspiel?(auslegungssache)) in game käufe haste eben inzwichen überall, selbst bei aaa titeln.... solang die gamer die auch nutzen wird sich daran nix mehr ändern weil das mehr kohle bringt als der 1malige kaufpreis .... ganz ehrlich, wer von uns würde es anders machen ? wenns geld bringt wirds gemacht.
[re:1] Scaver am 16.10. 21:10
+ -
@Contor: Glücksspiel ist es nur, wenn Du auch verlieren kannst, sprich die Chance besteht, dass man sein Geld verliert und NICHTS dafür bekommt!
[re:1] Contor am 18.10. 21:01
+ -
@Scaver: im fall den ich beschrieben hab kosten sie geld, und um nix anderes geht es ;)
[10] Lord Laiken am 13.10. 22:51
+ -
Alarmstufe Rot.
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum