Hält der Smartphone-Akku länger, wenn ich Apps komplett beende?

Von Christian Kahle am 09.02.2018 16:22 Uhr
30 Kommentare
Die Akku-Kapazitäten steigen, aber die Akkuladung des Smartphones reicht einfach nie. Daher wird auch immer wieder nach Möglichkeiten gesucht, den Stromverbrauch zu re­du­zie­ren - zuerst kommen viele auf die Idee, nicht benötigte Anwendungen zu beenden. Sowohl unter Android als auch iOS lässt sich allerdings sagen: Das bringt nichts.

Man könnte meinen: Eine geöffnete App benötigt Ressourcen und entsprechend natürlich auch Strom. Hier haben wir es aber einfach mit dem Effekt zu tun, dass der vielbeschworene "gesunde Menschenverstand" an seine Grenzen kommt, wenn man es mit komplexen Sach­ver­hal­ten zu tun hat. Und das sind insbesondere die hochoptimierten mobilen Be­triebs­sys­teme ohne Frage.

Das Smartphone der Zukunft


Werfen wir einen kurzen Blick zurück: Als die ersten modernen Smartphones auf den Markt kamen, gab es noch kein Multitasking. Eine App konnte gestartet werden - und wenn der Nutzer sie verließ, wurde sie vom System beendet. Natürlich wurde Multitasking ziemlich schnell von den Nutzern eingefordert und die Entwickler grübelten ausgiebig, wie sie es hin­be­kom­men, ohne die schwachen Akkus in kürzester Zeit leerzusaugen. Die Lösung des Prob­lems war letztlich extrem effektiv.

Pseudo-Multitasking

Im Wesentlichen existiert auf den Systemen nur ein unechtes Multitasking. Wenn eine An­wen­dung nicht mehr im Vordergrund ist, läuft sie auch nicht weiter. Damit der An­wen­der dies nicht merkt, wird ihr letzter Zustand als Speicherabbild aufbewahrt und bei Bedarf sofort wieder reaktiviert - so geht es an der Stelle weiter, die man zuvor verlassen hat. Nur wenn nicht mehr genug Platz für solche Schnappschüsse vorhanden ist, werden sie verworfen.

Dass einige Apps trotzdem scheinbar im Hintergrund etwas tun - Daten herunterladen, Feeds aktualisieren oder Musik spielen - liegt daran, dass sie die entsprechenden Funktionen an das Betriebssystem übergeben. Die dafür zuständigen Module sorgen dafür, dass der Nutzer auch über eingehende Messenger-Nachrichten ebenso informiert wird wie über aktuelle Anrufe. Abhängig von Betriebssystem und den jeweiligen Anwendungen lässt sich im Detail festlegen, welche Funktionen im Hintergrund aktiv sein sollen. So spart es beispielsweise viel Strom, wenn Ortungsdienste nur dann aktiv sind, wenn man sie wirklich benötigt. Wie man so und mit anderen Feinabstimmungen aber an verschiedenen Stellen den Energieverbrauch reduzieren kann, ist ein anderes Thema - und wird für Android beispielsweise in unserem Beitrag "12 ultimative Akkuspar-Tricks für Android" beantwortet.

FAQ: Akku sparen durch Apps beenden

Einigkeit bei iOS- und Android-Chefs

Das Zwangs-Beenden von Anwendungen hilft nur in dem Fall weiter, wenn die App als Ganzes abgestürzt ist. Um Strom zu sparen bringt es überhaupt nichts. Das haben auch schon zu­stän­dige Mitarbeiter von Apple (Craig Federighi, iOS-Chef bei Apple) und Google (Hiroshi Lockheimer, Android-Chef bei Google) klar bestätigt. Wer seine Apps regelmäßig komplett abschießt, kann sogar den negativen Effekt hervorrufen, da der komplette Neustart eines Programms letztlich mehr Strom verbraucht als die Aktivierung des Speicherabbildes.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
30 Kommentare lesen & antworten
Hoch © 2000 - 2018 WinFuture Impressum Datenschutz