Jetzt auch mobil Kommentieren!

OneNote - Kostenloses Notizprogramm

Einen Kommentar schreiben
[o1] plittinfo am 14.02. 09:06
+1 -
nicht Installierbar neben Office 64 Bit...
wäre schön wenn Ihr die 64 Bit Install Datei mit veröffentlicht
[re:1] HeadCrash am 01.07. 17:33
+2 -
@plittinfo: OneNote ist doch Teil einer jeden Office-Installation?
[re:2] EmilSinclair am 01.07. 17:36
+2 -3
@plittinfo: Welchen Sinn macht es die kostenlose Variante zu installieren, die lediglich die Cloud-Anbindung und keine lokalen Notizbücher hat?
[re:1] Plattenossi am 01.07. 17:54
+7 -3
@EmilSinclair: Welchen Sinn macht ein lokales Notizbuch in einer Welt, in der ich täglich zwischen PC, Tablett und Smartphone wechsle? o.O
[re:1] Gordon Stens am 01.07. 17:57
+4 -9
@Plattenossi: Bist du der Nabel der Welt?? Himmel...
[re:1] Plattenossi am 01.07. 18:06
+5 -
@Gordon Stens: Das "ich" war nicht auf mich bezogen. Die wenigsten arbeiten ausschließlich mit einem Medium. Und bei mehr als einem Medium macht ein lokales Notizbuch keinen Sinn mehr.
[re:2] Gordon Stens am 01.07. 18:16
+1 -4
@Plattenossi: Die Cloud dürften nur ein absoluter Bruchteil der Nutzer verwenden.
[re:3] HeadCrash am 01.07. 19:08
+3 -1
@Gordon Stens: Falsch! Ich würde behaupten, dass der weitaus größte Teil der Nutzer von PC, Smartphone und Tablet die Cloud auf die ein oder andere Weise nutzen. Ob sie sich dessen immer bewusst sind, ist eine andere Frage. Aber ich kenne heute kaum noch jemanden, der nicht OneDrive, DropBox oder die iCloud nutz oder mindestens irgendwelche Dinge über Twitter oder Facebook in die Welt posaunt. Das ist alles restlos Cloud ;-)

Edit: mal abgesehen davon, dass jeder Web-Email-Dienst quasi in der Cloud lebt.
[re:4] daaaani am 01.07. 20:15
+ -1
@HeadCrash: jetzt kennste einen! ^^
[re:5] HeadCrash am 01.07. 20:41
+ -
@daaaani: Du benutzt kein GMX, web.de oder sonst einen Mailanbieter, bei dem Deine Mails gespeichert sind? Hut ab :)
[re:6] daaaani am 01.07. 22:37
+ -
@HeadCrash: Ja doch das benutz ich schon, allein schon an Unternehmerischer Sicht... ganz so korrekt ist meine Aussage da ja nicht. Die Überlegung zu einen eigenen Email Server dauern schon ne weile an. Aber das ist nichts was man überstürzen sollte. Ich benutze schon Cloud das meiste eben selbst gehostet. Also bis auf die email Geschichte, kann ich deine anderen Punkte verneinen. Wobei ich dir darin zustimme, als das ich denke, dass die meisten anderen es nutzen.
[re:7] HeadCrash am 01.07. 22:54
+2 -
@daaaani: Okay, dann bist Du wenigstens mal jemand, der sich mit dem Thema beschäftigt. :) Das stört mich persönlich immer an ca. 95% aller Aussahen zur Cloud. Die meisten sind nämlich schwarz-weiß, obwohl das schon seit Jahren gar nicht mehr Möglich ist.

Die Cloud ist schon seit ewigen Zeiten Teil unseres Alltag, denn das, was die meisten unter Cloud verstehen, nämlich Cloud-Speicher, ist ein winziger, winziger Teil von Cloud. Und die Cloud bietet eine Unmenge an Vorteilen, man muss sie nur mit Sinn und Verstand einsetzen.

Und selbst wenn man sich einen eigenen Server zu Hause im Keller aufbaut; in dem Moment, in dem das Ding von außen erreichbar ist, betreibt man streng genommen eine eigene kleine Cloud und hat mit denselben Risiken und Problemen zu kämpfen, mit denen sich auch die großen Anbieter rumschlagen. Einziger Vorteil: man unterliegt nicht irgendwelchen amerikanischen Gesetzen, wenn man nicht gerade drüben lebt. Behörden kämen im Zweifelsfall aber auch dort an die Daten und Daten von der Leitung abgreifen oder den Server hacken ist auch da möglich, wobei die meisten Privatleute weder das Know-how noch die Mittel haben, um ihre Server auch nur ansatzweise so gut zu schützen, wie es die Cloudanbieter können. Auch das darf man bei all den Überlegungen zur Cloud nicht vergessen.
[re:8] LastFrontier am 12.10. 09:58
+ -
@Gordon Stens: Also bei Apple nutzen die allermeisten die Cloud. Gerade für sachen wie Notizen, Mails einfach nur genial. oder das abgleichen von Lesezeichen.
Die möglichen Gefahren und Spionagephobien lassen wir jetzt mal aussen vor.
Wobei: wer seine Mails anständig verschlüsselt muss da auch keine Angst haben. Die meisten sind nur zu faul für ihre Sicherheit auch was zu machen.
Ist wie bei der Rentenversicherung. Jahrzehntelng nix verdient, keine Vorsorge getroffen und dann rumheulen wenn die Rente auf Hartz IV-Niveau liegt.
Das ist der Preis der Freiheit und Entscheidung des freien Willens. Leider setzt da meistens der Verstand aus und übrig bleibt reiner Populismus.
[re:2] EmilSinclair am 01.07. 18:00
+2 -
@Plattenossi: Richtig! Habe ich vergessen, Speicherplatz ist so rar, das ich nicht besser ne Offlinekopie auf der Festplatte habe... o_O
[re:1] Plattenossi am 01.07. 18:07
+ -
@EmilSinclair: Weil Notizbücher ja auch so viel Platz verbrauchen. Wozu Offlinekopie? Machst du von einem Exchangekonto auch 'ne Offlinekopie?
[re:2] EmilSinclair am 01.07. 18:12
+1 -
@Plattenossi: Die Ausgangfrage war glaube ich, dass er mit vorhandenem Office ein abgespeckte Onlineversion von OneNote installieren wollte. Die Antwort war, das die vorhandene Vollversion sowohl die Möglichkeit der lokalen als auch der Cloudanbindung über OneDrive oder Sharepoint bietet. Also lokal, nur Cloud oder eben hybrid. Ich habe allerdings tatsächlich einige Notizbücher nur lokal, einige hybird. Denn selbst mit guter Verbindung ist die Lokalinstallation wesentlich performanter.
[re:3] Drachen am 03.07. 08:07
+ -2
@Plattenossi: lokal mag tatsächlich nicht so praktisch sein. Aber viele mögen sicher ihre private Cloud nutzen abseits der großen kommerziellen Datensammler mit NSA-Anbindung.

CalDAV für Termine, CardDAV für Kontakte und WebDAV für sonstige Daten sind kein Hexenwerk mehr, Hosting dafür gibts auch in Deutschland statt USA und ggf. kostet eigener Webspcae nicht mehr die Welt. Wer sich besser auskennt, greift gar zum eigenen Server, der irgendwo in einem RZ stehen kann oder heutzutage sogar zuhause.
[o2] Sonnyboy am 01.07. 19:17
+3 -1
Ablage nur in der Cloud ist schonmal eine riesengroße Einschränkung gegenüber Onenote, dass bei Office dabei ist.
[re:1] EmilSinclair am 01.07. 19:49
+4 -2
@Sonnyboy: Das ist von MS aber auch vollkommen verkorkst bzw. eigentlich sehr transparent dargestellt. Das funktionsgleiche Programm ist kostenlos, wenn man seine Daten auf jeden Fall bei MS hinterlegt. Will man die MS-Infrastruktur entlasten uns speichert seine Daten nicht NUR in der Cloud, sondern möchte ggf. auch Daten lokal behalten, kostet diese Funktion um die 50 €, sprich den Preis der Einzelplatzversion. Man zahlt also im Prinzip "Strafe", wenn man MS seine Daten vorenthält. Ich verstehe ja, dass es aktuel darum geht zunächst erst einmal die Leute an die Cloud zu gewöhnen und so Daten zu sammeln, bevor man die Monetarisierung einleitet aber dennoch sollte der ein oder andere Cloudjünger zumindest mal kurz stutzen...
[re:1] fieserfisch am 12.10. 12:25
+ -1
@EmilSinclair: Nicht nur das...meldet man sich bei MS an um Dienste wie OneDrive, OneNote etc. zu nutzen sagen sie einem nach der zweiten Anmeldung es wären un gewöhnliche Aktivitäten auf dem Konto aufgetreten und es wäre gesperrt und könne nur entsperrt werden, wenn man seine Telefonnummer angibt um einen Entsperrcode zu erhalten. Wenn sie es wenigstens geschickt machen würden, aber es trat nach der Zeiten Anmeldung auf und die war 5 Minuten nach Aktivierung des Kontos. Wer also Google vorwirft eine Datenkrake zu sein, der schaue mal auf die Methoden von MS. Hier mal ein Ablauf dazu: http://gebrauchtesoftware.de/blog/microsoft-konto-gesperrt-angeblicher-spam-mail-versand-macht-telefonnummer-eingabe-erforderlich.php

Werde diesen MS Dienst zwar nicht mehr nutzen, aber hab mir jetzt mal eine anonym registrierte SIM zugelegt für solche Fälle... so langsam nervt es echt nur noch.
[o3] Vectrex71 am 22.07. 18:34
+ -
Vermutlich ist das noch keinem hier aufgefallen, aber das OneNote2016 wird NICHT mehr weiter entwickelt! Stattdessen setzt MS alle ManPower auf das OneNote für Windows10 im MS Store (kostenlos) Denn das ist wie neuerdings alle anderen OneNote Versionen für Android und iOS vom Design und von der Funktionalität endlich gleich auf ! Als ich das erlickt habe, bin ich sofort auf OneNote für WIn10 umgestiegen. Wohingegen OneNote2016 der Office Version nur noch so dahin dümpelt und seit monaten keine Updates mehr bekommt!
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2017 WinFuture Impressum